LanguageTool funktioniert nun auch mit Google Docs – Korrekturlesen mit Open Source

16 November 2016 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Über das LanguageTool habe ich schon ein paarmal geschrieben. Du kannst es in LibreOffice integrieren und die Software ist echt eine sehr gute Erweiterung, zum Korrekturlesen. Die Überprüfung findet dabei online statt. Der Text wird dabei an die Server der Betreiber geschickt, dort geprüft, aber nicht gespeichert. Also ein gewisses Vertrauen muss da sein. Wenn Du der Sache nicht traust oder sehr geheime Texte schreibst, dann solltest Du Deine Zeilen vielleicht nicht durch das Internet schicken. Das Programm selbst ist Open Source und unterstützt über 20 Sprachen. Dazu gehören Deutsch und Englisch.

Update: Ich habe durch die Kraft der Kommentare gelernt, dass die Version für LibreOffice / OpenOffice keinen Text ins Internet schickt. An dieser Stelle wird offline gearbeitet. Vielen Dank für den Hinweis und den Link zum Vergleich. Wieder etwas dazugelernt.

LanguageTool für LibreOffice werkelt offline

LanguageTool für LibreOffice werkelt offline

Das LanguageTool gibt es aber nicht nur für LibreOffice und OpenOffice, sondern auch als Erweiterung für Mozilla Firefox und Google Chrome. Außerdem ist eine Desktop-Variante verfügbar, die mindestens Java 8 voraussetzt (das gilt auch für LibreOffice und OpenOffice).

LanguageTool für Chrome, Firefox, LibreOffice, OpenOffice und Desktop

LanguageTool für Chrome, Firefox, LibreOffice, OpenOffice und Desktop

Natürlich kannst Du auch die Website nutzen, musst aber dann mit Copy&Paste hantieren.

LanguageTool für Google Docs

Anwender von Google Docs können das Programm zum Korrekturlesen nun ebenfalls nutzen. Dazu suchst Du es über die Add-ons bei Google Docs selbst oder folgst diesem Link.

LanguageTool für Google Docs

LanguageTool für Google Docs

Nach der Installation musst Du es zunächst aktivieren. Das sieht so aus:

LT zulassen

LT zulassen

Im Anschluss ist LT dann aktiviert:

LT ist nun aktiv

LT ist nun aktiv

Die Optionen sind ähnlich wie bei den anderen Varianten. Das war auch nicht anders zu erwarten. Ich möchte trotzdem auf das Personal dictionary hinweisen. Hier kannst Du eine persönliche Liste an Wörtern hinterlegen, die Du als korrekt deklarierst oder die LT einfach (noch) nicht kennt. Die Wörter trennst Du einfach durch Kommas.

LT Optionen

LT Optionen

Nun kannst Du Text schreiben und im Anschluss mit dem LanguageTool prüfen lassen. Für Testzwecke habe ich einfach den Beispieltext von der LT Website geklaut und in ein Google-Docs-Dokument eingefügt. Klickst Du nun auf Add-ons -> LanguageTool -> Check, prüft die Software Deinen Text und berät Dich im Anschluss über mögliche Verbesserungen.

Mit LanguageTool in Google Docs prüfen

Mit LanguageTool in Google Docs prüfen

Am besten in LibreOffice

LT ist ein sehr feines Tool, das zwar nicht alle Fehler erkennt, aber trotzdem unglaublich hilfreich ist. Mir hat es mit Sicherheit schon etliche Tipp-, Grammatik- und Rechtschreibfehler aufgezeigt. Möchte ich nicht mehr missen, vor allen Dingen in LibreOffice. Dort ist meiner Meinung nach am besten, weil es sofort prüft und ich das Korrekturlesen nicht manuell anwerfen muss. LT unterringelt in LibreOffice blau. Auf diese Weise kannst Du es sehr gut von der integrierten Prüfung unterscheiden.

LanguageTool 3.4 in Aktion

LanguageTool 3.4 in Aktion

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “LanguageTool funktioniert nun auch mit Google Docs – Korrekturlesen mit Open Source”

  1. Daniel Naber sagt:

    Kleine Korrektur: das LibreOffice Add-on schickt den Text nicht ins Internet. Einen Überblick über die verschiedenen Varianten von LanguageTool gibt es unter https://languagetool.org/compare/

Antworten