Snappy Ubuntu Core 16.04 „Xenial Xerus“ Images (Beta) für PC und Raspberry Pi

13 September 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Es ist schon knapp eine Woche her, aber es wurden Beta-Abbilder von Snappy Ubuntu Core 16.04 für PC, Raspberry Pi (2 / 3) und DragonBoard 410c veröffentlicht. Genauer gesagt handelt es sich um Ubuntu Core 16.04.1 Xenial Xerus Beta. Wie der Name schon vermuten lässt, basiert der Abkömmling der Distribution auf der momentanen LTS-Variante von Ubuntu. Snappy Ubuntu Core wird mit Fokus auf das IoT (Internet of Things / Internet der Dinge) entwickelt.

Die Images verwenden laut offizieller Ankündigung den Paketmanager snapd. Damit werden alle Updates des Systems installiert, inklusiv Kernel, Anwendungen und so weiter.

In der Ankündigung waren die Abbilder für Raspberry Pi 3 und DragonBoard noch als in naher Zukunft beschrieben. In der Zwischenzeit gibt es aber auch schon Images für diese Plattformen. Für PC sind Abbilder für i386 und amd64 verfügbar.

Snappy Ubuntu Core 16.04 Xenial Xerus

Snappy Ubuntu Core 16.04 Xenial Xerus

Abbilder von Snappy Ubuntu Core 16.04 sind bootfähig

Wer das Betriebssystem selbst ausprobieren möchte, kann sich die entsprechenden Abbilder hier herunterladen. Die Abbilder sind bootfähig und die PC Images lassen sich direkt mit qemu-kvm oder virtualenv starten. Wer Snappy Ubuntu Core 16.04 auf einem Raspberry Pi ausprobieren möchte, der nimmt für das Beschreiben der SD-Karte zum Beispiel dd (nachdem das Abbild ausgepackt wurde):

  • unxz ubuntu-core-16-pi3.img.xz
  • dd if=./ubuntu-core-16-pi3.img.xz of=/dev/sdXX

/dev/sdXX ist dabei der Pfad zur SD-Karte, die beschrieben werden soll. Lieber doppelt prüfen, ob das Medium stimmt, denn dd überschreibt ohne Warnung und weitere Nachfrage. Der frühere Inhalt der SD-Karte ist im Anschluss im digitalen Nirwana verschwunden – also gelöscht. Sollte sich darauf Daten befinden, die Du gerne behalten möchtest -> Backup! Wie Du den richtigen Pfad findest, kannst Du im Beitrag nachlesen, wie man Ubuntu MATE 16.04 auf einem Raspberry Pi installiert.

Nach dem Booten kannst Du Dich mit Deiner Ubuntu SSO E-Mail anmelden. Im Anschluss wird ein passender Anwender mit den entsprechenden SSH-Schlüsseln erstellt. Wer noch kein Ubuntu-SSO-Konto hat, kann sich unter https://login.ubuntu.com/ eines erstellen.

Wer Fehler in den Beta-Abbildern findet, der darf sie gerne melden: https://bugs.launchpad.net/snappy/

Bald wieder eine offiziell unterstützte Version

Anwender können sich also bald wieder über eine Version von Snappy Ubuntu Core freuen, die offiziell unterstützt ist. Die letzte Variante war Ubuntu 15.04 und der Support dafür lief aber bereits im Juni 2016 aus. Eine 15.10 gab es erst gar nicht (Unterstützung ebenfalls abgelaufen – neun Monate …) und deswegen stützen sich die Entwickler nun auf die LTS-Variante. Vernünftig …

Ein offizieller Erscheinungstermin wurde nicht genannt.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten