Linux-Demo für System Shock (Remake) verfügbar – Ziel für Linux erreicht

16 Juli 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ich beobachte das Remake von System Shock schon eine Weile auf Kickstarter, da es bei Erreichen des ersten Stretch Goals (liegt bei 1,1 Millionen US-Dollar) eine Linux-Version gibt. Das gilt übrigens auch für Mac OS X. Derzeit liegt das Projekt bei knapp über einer Million und ist somit finanziert. Das Ziel von System Shock war es, 900.000 US-Dollar zu sammeln. Damit ist gesichert, dass das Spiel für Windows und Xbox One entwickelt wird.

Update (22. Juli 2016): Das erste sogenannte Stretch Goal von 1,1 Millionen US-Dollar ist erreicht. Das bedeutet, dass es Linux- und Mac-Versionen von System Shock geben wird.

Einige werden sich mit Sicherheit noch an das Jahr 1994 und der Veröffentlichung von System Shock erinnern.

System Shock 2016 (Quelle: kickstarter.com)

System Shock 2016 (Quelle: kickstarter.com)

Linux-Demo ohne Gewähr – SteamOS ebenfalls

Da die Nachfrage anscheinend sehr hoch war, haben die Entwickler nun eine Demo-Version für Linux zur Verfügung gestellt. Es sei ein ziemlicher Aufwand gewesen, das Pre-Alpha-Demo für Linux lauffähig zu machen.

Es sind noch zwölf Tage Zeit und die Entwickler der Neuauflage von System Shock glauben fest daran, dieses Ziel auch erreichen zu können. Deswegen haben sie sich den Stress angetan. Wohl auch, um mehr Linuxer von dem Titel zu überzeugen, dass die 1,1 Millionen zusammenkommen. Die Veröffentlichung der finalen Version ist übrigens für den Dezember 2017 geplant. Backer müssen also etwas Geduld mitbringen und mindestens 30 US-Dollar berappen.

Die Linux-Anwender sollten aber im Hinterkopf behalten, dass diese Demo-Version nicht automatisch System Shock Reborn für Linux bedeutet. Das Stretch Goal müsse erreicht werden.

Demo von System Shock via Steam

Das Demo für Linux lässt sich via Steam herunterladen. Die empfohlenen Systemanforderungen für Linux und SteamOS sehen so aus:

  • Betriebssystem: Ubuntu 16.04 LTS / Linux Mint 18 (64-Bit)
  • Prozessor: Intel Core i7-3770 / AMD FX-8350 oder besser
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte RAM
  • Grafik: NVIDIA GTX 970 4 GByte /AMD Radeon R9 290 4 GByte oder besser – proprietäre Treiber notwendig
  • Speicherplatz: 2 GByte verfügbarer Speicherplatz

Die minimalen Anforderungen sind dennoch hoch (zumindest für meinen Furhpark 🙂 ):

  • Betriebssystem: Ubuntu 14.04 LTS / Linux Mint 17.3 (64-Bit)
  • Prozessor: Intel Core i5-2400 / AMD FX-8320 or better
  • Arbeitsspeicher: 4 GByte RAM
  • Grafik: NVIDIA GTX 670 2 GByte / AMD Radeon HD 7870 2 GByte oder besser – nur proprietäre Treiber
  • Speicherplatz: 2 GByte verfügbarer Speicherplatz

Allerdings müssen Anwender die Audio-Bibliotheken selbst herunterladen und einspielen. Dazu sollen sie den Anweisung von Audio Kinetics folgen.

Das Spiel wird mithilfe der Unity Engine komplett neu entwickelt. Für die Wwise Unity Integration unter Linux ist es notwendig, dass libSDL2 installiert ist. Ohne diese Komponente gibt es die Fehlermeldung DLLNotFoundException. Weitere Informationen gibt es unter libsdl.org. Für Ubuntu 12.04 geben die Entwickler als Beispiel für die Installation diese Anweisungen aus:

  • sudo apt-get install build-essential libasound2-dev
  • wget http://www.libsdl.org/release/SDL2-2.0.3.tar.gz
  • tar -zxvf SDL2-2.0.3.tar.gz
  • cd SDL2-2.0.3
  • ./configure
  • make
  • sudo make install
  • sudo ldconfig

Unterm Strich lässt sich sagen, dass ein Pre-Alpha-Demo da ist, es aber einige Hürden gibt. Aber zumindest sind die Entwickler guter Dinge, genug Geld zu sammeln, um die Neuauflage des Klassikers für Linux auf den Weg zu bringen.

Das Spiel wird von Nightdive Studios entwickelt. Die haben Erfahrung mit solchen Spielen. Das Team hat unter anderem an System Shock, Bioshock, Fallout 3, Fallout 4, World of Warcraft und Skyrim mitgearbeitet.

Neben System Shock noch andere Bekannte (Quelle: kickstarter.com)

Neben System Shock noch andere Bekannte (Quelle: kickstarter.com)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten