Linus Torvalds is not amused – Kommentare der Netzwerker passen nicht

11 Juli 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Linus Torvalds hat sich über diverse Kommentare im Quellcode des Kernels beschwert. Er sagt zwar bitte, nennt die Kommentare in der Sektion Netzwerk auf auch brain-damaged.

Wenn die Netzwerkleute schon nicht die ausgewogenen und symmetrischen Kommentare über mehrere Zeilen im C-Stil verwenden, dann sollten sie sich wenigsten an die C++-Modus halten. Aber was im Moment zu lesen sei, ginge gar nicht, motzt Torvalds. Oder anders gesagt wären drei Varianten akzeptabel:

(a)
/* This is a comment *./

(b)
/*
* This is also a comment, but it can now be cleanly
* split over multiple lines
*/

(c)
// This can be a single line. Or many. Your choice.

All diese Formen seien visuell ausgewogen. Für mehrere Zeilen würde auch noch das akzeptabel sein, auch wenn es nicht der allgemeine Kernel-Stil sei:

(d)
/* This is an alternate multi-line format
that isn’t horrible, but not kernel style */

Im Bereich Netzwerk würden sich die Entwickler aber an keine der oberen Formen halten. Stattdessen seien diese Abscheulichkeiten oder wie Torvalds es nennt half-arsed shit-for-brains zu finden:

(no)
/* This is disgusting drug-induced
* crap, and should die
*/

(no-no-no)
/* This is also very nasty
* and visually unbalanced */

Er will erst gar nicht über die Leute sprechen, die um ihre Kommentare mit Sternchen einen Kasten ziehen. Ist man etwas verrückt oder auf LSD, dann sei das möglicherweise ganz witzig.

Torvalds habe kein Problem, den gesamten Kernel im C++-Stil zu kommentieren. Er verstehe aber nicht, warum die Netzwerker diesen komplett hässlichen Stil verwenden. Die Kommentare seien schlecht zu lesen und es gibt keine sichtbaren Vorteile.

Man müsse die Kommentare nun auch nicht in einem Aufwasch ändern. Aber sollte jemand darüber stolpern, möge er sich bitte darum kümmern.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten