Aquaris M10 Ubuntu Edition ist ab sofort verfügbar

18 April 2016 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Am 22. April wird Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus erscheinen (was ich verpassen werde) und kurz vorher ist nun auch das Aquaris M10 Ubuntu Edition verfügbar. Angekündigt wurde es schon vor einiger Zeit und seit letztem Monat konnte man es auch vorbestellen.

Das Interessante an diesem Tablet ist, dass es Konvergenz mit sich bringt. Steckst Du die entsprechenden Peripheriegeräte an, dann verwandelt es sich in einen PC oder verhält isch zumindest so. GIMP und LibreOffice wurden vor einiger Zeit schon demonstriert.

Aquaris M10 Ubuntu Edition ist ab sofort verfügbar (Quelle: bq.com)

Aquaris M10 Ubuntu Edition ist ab sofort verfügbar (Quelle: bq.com)

Wer sein Gerät schon vorbestellt hat, der kann demnächst mit einer Auslieferung rechnen.

Es gibt zwei Varianten, die sich HD (229,90 Euro) und FHD (279,90 Euro) nennen. Die Unterschiede habe ich bei der Ankündigung zur Vorbestellung bereits beschrieben.

Wer sich ein Aquaris M10 Ubuntu Edition bestellen möchte, kann das über den Bq-Shop tun.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Aquaris M10 Ubuntu Edition ist ab sofort verfügbar”

  1. Harald Klein sagt:

    Also ich muss schon sagen, dass mich ein Linux Tablet interessiert. Obwohl mich zuerst die Tatsache abgeschreckt hat, dass es sich eigentlich um dieselbe Hardware handelt wie beim Aquaris Android-Tablet. Da Ubuntu aber auf die verbaute Hardware optimiert ist und die Convergence angeblich super funktioniert, bietet sich dadurch vielleicht sogar bessere Performance als auf so manchen Desktop-PCs oder Laptops, die mit inkompatibler Hardware bestückt sind.
    Die Anwendungsfelder sind aufgrund der Ubuntu Installation schon breiter gefächert, als mit einem Android Tab. Aber trotzdem warte ich lieber etwas ab, bis sich mehr Hersteller dazu trauen, Linux als Betriebssystem zu verwenden, auch wenn 270 Euro ein guter Preis für so ein Gerät ist.

    Viele Grüße

Antworten