OpenELEC 6.0.2 ist veröffentlicht – volle Unterstützung für Raspberry Pi 3

1 März 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler der speziellen Mediacenter-Distribution haben OpenELEC 6.0.2 zur Verfügung gestellt. OpenELEC ist eine Linux-Distribution mit Kodi vorinstalliert. Anwender von OpenELEC 5.95.1 bis 6.0.1 mit aktiviertem Auto-Updates bekommen die Wartungs-Version ohne weiteres Zutun eingespielt. Das neue System wird sich herunterladen und den Anwender danach um einen Nuestart bitten.

Wer eine ältere Version betreibt oder die Auto-Updates nicht aktiviert hat, der muss manuell aktualisieren. Wer so ein Unterfangen vor hat, der möchte sich zunächst die Update-Anweisungen im Wiki durchlesen. Die relevanten Dateien für ein manuelles Update findest Du im Download-Bereich des Projekts.

OpenELEC 6.0.2 ist für für das Raspberry Pi 3

OpenELEC 6.0.2 ist zwar eine Wartungs-Version, die Entwickler haben aber einige neue Funktionen des kommenden OpenELEC 7 zurück portiert. Außerdem gibt es Unterstützung für das Raspberry Pi 3, inklusive den integrierten Komponenten WLAN / Wi-Fi und Bluetooth.

Die Grafikkarten-Treiber für NVIDIA wurden aktualisiert, das gilt auch für die Firmware der Grafikkarten von Raspberry Pi 1 bis 3. zusätzlich sind weitere WLAN-Treiber eingelossen.

Die Entwickler haben Fixes für das eigene Einstellungs-Addon eingepflegt, inklusive Fixes für Backup und Wiederherstellung. Außerdem gibt es einen Fix für CVE-2015-7547 (glibc DNS).

Darüber hinaus ist der aktuelle LTS-Linux-Kernel aus der Reihe 4.1 enthalten.

Wer alle Änderungen im Detail studieren möchte, der kann sich alle Änderungen und Neuerungen gegenüber 6.0.1 auf GitHub ansehen.

OpenELEC 6.0.2 weiterhin mit Kodi 15.2

OpenELEC 6.0.2

OoenELEC 6.0.2 ist kein Upgrade auf Kodi 16 Jarvis

OpenELEC 6.0.2 setzt weiterhin auf Kodi 15.2 Isengard. Wer Kodi 16 Jarvis und OpenELEC betreiben möchte, der kann über das OpenELEC Dev Update eine Entwickler-Version installieren, die in der Regel recht stabil sind.

Wer ein Raspberry Pi als Multimedia-Center oder Media-Center einsetzt, der kann sich ebenfalls einen Einsatz von OSMC überlegen. Diese spezielle Linux-Distribution mit Kodi wurde bereits auf Kodi 16 Jarvis umgestellt.

Die beiden Systemen nehmen sich für den normalen Anwender aber ehrlich gesagt nicht viel. Ich setze OpenELEC auf einem Raspberry Pi 2 auf meinem Media-Center ein, weil ich das eben so gewohnt bin. OSMC gibt dem Anwender ein paar mehr Optionen, das Raspberry Pi aus der grafischen Oberfläche heraus zu konfigurieren. Allerdings verleitet das wiederum, mit dem System zu spielen. Wer nicht weiß, was er tut, macht unter Umständen mit Probier-Aktionen mehr kaputt. Weniger Optionen für ein produktives, funktionierendes System sind manchmal gar nicht so verkehrt … 🙂

Update: In der Zwischenzeit wurde OpenELEC 6.0.3 nachgeschoben. Damit bessern die Entwickler einige Probleme aus – unter anderem mit NOOBS.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten