Großer Montiggler See – eine echte Idylle in Südtirol – 360° Panorama

30 März 2016 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Während es in Deutschland Mitte / Ende März noch ordentlich kalt ist, da blühen in Südtirol bereits die Kirschbäume und es hat lauschige 19 Grad. Wir waren ein paar Tage in Kaltern. Dort gibt es nicht nur guten Weißwein, sondern man kann auch wandern, Rad fahren und so weiter. Eine Radtour zum Großen Montiggler See lohnt sich.

Der große Montiggler See liegt im Naturschutzgebiet Montiggl und gehört zur Gemeinde Eppan. Der See befindet sich 492 Meter über dem Meeresspiegel. Ganz in der Nähe liegt noch der kleine Montiggler See, der ebenfalls wunderschön ist. Als wir mit dem Rad dorthin gefahren sind, waren allerdings sehr viele Leute unterwegs und der Wind ging leicht.

Irgendwo zwischen Kaltern (links unten) und Bozen (rechts oben) liegt der große Montiggler See. Der Pfeil zeigt auf den See.

Lage großer Montiggler See

Lage großer Montiggler See

Dass viele Leute im Bild problematisch sind, muss ich nicht weiter ausführen. Der leichte Wind ist war ein Problem, da er ganz leichte Wellen auf dem See generiert und somit die Spiegelung der Umgebung nicht mehr sichtbar ist. Ein See wird meiner Meinung nach durch einen solchen Effekt aber noch schöner. Aus diesem Grund sind wir am Tag der Heimreise in der Früh noch einmal mit dem Auto hin gefahren und nach zirka 1,5 km Fußmarsch waren wir dann am andren Ende des Sees. Die Sonne ist in der Früh auch noch nicht so brachial.

Leider sind die beiden felsigen Plätze recht nah beieinander, sodass die beiden Panoramas irgendwie ähnlich aussehen. Auf der anderen Seite geht der See in ein Sumpfgebiet über und auf der rechten gegenüberliegenden Seite siehst Du das Naturbad. Am rechten Ufer (blinkender Hotspot) haben sogar ein paar Schildkröten die Sonne im Fühling genossen.

Leider war für den Fußmarsch bis zum kleinen Montiggler See keine Zeit mehr. Vielleicht nächstes Jahr und dann erweitere ich das Panorama einfach entsprechend.

Großer Montiggler See (Lago di Monticolo Grande)

Ansonsten ist die Gegend unbedingt einen Besuch wert. Mit dem Rad durch den Wald oder die Weinberge düsen und dann auf dem Markplatz in Kaltern einen isotonischen Hopfentee oder ein Heißgetränk nach Wahl zu sich zu nehmen, ist schon extrem Seele baumeln lassen und Energie tanken.

Ich habe gehört, dass die Gegend im Sommer doch schon ziemlich überlaufen ist. Mitte / Ende März oder ganz zu Beginn der Saison war es auf jeden Fall mehr als akzeptabel. Warme Klamotten braucht man schon noch (vor allen Dingen am Abend). Tagsüber wird einem aber durch das Radeln schon ausreichend warm.

Ich habe noch eine virtuelle Tour von der sich in der Nähe befindenden Leuchtenburg gemacht. Die ist aber noch nicht fertig.

Teile meiner Ausrüstung

 

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Großer Montiggler See – eine echte Idylle in Südtirol – 360° Panorama”

  1. pit sagt:

    Hallo Jürgen,

    das ist ein wirklich schönes Panorama - und dazu noch eins aus meiner/unserer bevorzugten Urlaubsregion. Wir sind im Juli wieder in Südtirol und ich werde den Montiggler See wohl mal auf den Zettel nehmen. Danke dafür!

    Nur mal so aus Neugier: Mit welchem Equipment (Hardware / Software) erstellst du solche Panoramen?

    Grüße,
    Pit

    • jdo sagt:

      Hallo und Danke!

      Hardware: Canon EOS 7D, Tokina Fisheye 10-17mm (bei Panoramen auf 10mm), Stativ und Panosaurus. Das ist ein recht einfacher Panokopf (145 Euro), aber er funktioniert.

      Software: Hugin, GIMP und KRPano (kostenpflichtig) ...

      Ich muss nun doch irgendwann mal eine Schritt-für-Schritt-Anleitung schreiben ... steht schon so lange auf meinem Zettel ...

  2. pit sagt:

    Ich hätte angesichts der Detailfülle beim Zoomen auf eine Vollformat-SLR getippt. Aber da könnte ich mit meiner mittlerweile ziemlich betagten Canon 400D ja zumindest in Sachen Sensorengröße locker mithalten (APS-C). Der Rest (Hardware) fehlt mir aber 😉

    • jdo sagt:

      Das geht auch mit anderen Objektiven. Du musst halt dann entsprechend mehr Bilder machen, damit das 360x180-Bild rauskommt. Je Weitwinkel, desto weniger Bilder notwendig 🙂

  3. pit sagt:

    Ich habe eine 50er Festbrennweite (Canon EF 50mm 1:1.8 II), die sich bei dieser Sensorgröße wie ein leichtes Zoom verhält. Für dein Tokina haste aber recht tief in die Tasche greifen müssen (oder es gibt verschiedene Varianten). 😉

    • jdo sagt:

      Also mit einem 50er musst Du viele Bilder machen. Ein Weitwinkel sollte es schon sein. So ein Tamron 17-50mm zum Beispiel sollte funktionieren. Dann musst Du eben 3 Reihen schießen.

      Das Tokina habe ich nicht direkt für die Panos gekauft, sondern für die Unterwasserwelt. Damals habe ich noch gar keine Panos gemacht. Dass sich damit nun auch recht komfortable 360x180-Bilder machen lassen, ist aber schon ein Bonus, den ich sehr genieße. 🙂

  4. Mike sagt:

    Coole Panos ! Danke dafür...war vor einigen Jahren auch am Montiggler See bei eine paar Kaltern ausflügen. Es stimmt schon - die Gegend ist immer wieder ein Besuch wert ! Unbedingt empfehlenswert finde ich auch den Mendelpass hoch bei Kaltern auf den Mendelkamm. Super Aussicht von daoben und es gibt auch ein paar tolle Wanderwege - mit dem Mopped den Pass hoch ist nervlich wesentlich weniger fordernd wie mit dem KFZ da doch seeeeh eng stellenweise. Jedenfalls vor ein paar Jahren war das noch so. Wer mit dem Radel da hoch will - Respekt auf allen Ebenen 😉
    Gruss - Mike

Antworten