Balrum – 2D RPG mit einem Hauch von Nostalgie

3 März 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ich habe die Ultima-Reihe geliebt, vor allen Dingen Ultima VIII: Pagan. Balrum erinnert mit ein wenig daran.

Balrum ist ein 2D Echtzeit-Rollenspiel oder RPG, mit rundenbasierten Kämpfen. Das Spiel gibt es nun auch für Linux und SteamOS. Die Anforderungen sollten durchaus machbar sein. Ich gehe nicht mal auf die mininalem Systemanforderungen ein, den empfohlen sind:

  • Betriebssystem: Ubuntu 12.04 or later (64bit)
  • Prozessor: Single Core 2.4 GHz
  • Arbeitsspeicher: 2 GByte RAM
  • Grafik: ATI Radeon HD 4650 / GeForce 8600 GT / Intel HD 3000 oder äquivalent
  • Speicherplatz: 1 GByte verfügbarer Speicherplatz
  • Soundkarte: OpenAL kompatible Sound Card
  • Zusätzliche Anmerkungen: OpenGL 3.0

Das sollten die meisten Rechner schaffen. Balrum ist auch für Windows und Mac OS X verfügbar.

Balrum - Old-School RPG (Quelle: steampowered.com)

Balrum – Old-School RPG (Quelle: steampowered.com)

Balrum würde mich sehr interessieren, allerdings scheint es derzeit Probleme mit der Balance zu geben. Das trifft vor allen Dingen auf Hunger und Durst zu. Aus den Kommentaren lässt sich entnehmen, dass das Spiel an sich sehr gut ist, aber die Charaktere der Spieler zu schnell verhungern oder verdursten. In einem Update verraten die Entwickler, dass man sich derzeit mit dem Problem auseinandersetzt.

Update: Man hat sich dem Problem mit Hunger und Durst angenommen. Der Spieler kann bei dem Neustart eines Spiels einstellen, wie schnell sich Hunger und Durst einstellen sollen und während eines Gesprächs oder beim Kauf von Gegenständen sind Hunger und Durst keine Gefahr mehr.

Das Spiel werde ich auf jeden Fall im Auge behalten und sollte sich die Situation bessern, eventuell zuschlagen. Momentan klingt es aber ein bisschen nach zu viel Potenzial für Frust, auch wenn Balrum genau in mein Beuteschema passt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten