htop 2.0 ist da – die Administratoren wird das freuen

11 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

htop ist ist ein Top-Ersatz für top und toppt dessen Funktionen. Wer nicht weiß, was top und htop sind, der kann sich über neue Versionen solcher nützlicher Tools nicht freuen. System-Administratoren schätzen solche Programme aber sehr.

top ist in den Distributionen meist eingebaut und damit lassen sich die Prozesse monitoren. htop tut das Gleiche, ist aber farblich aufgemotzt und kann mehr. Ab sofort gibt es htop 2.0.

Neu in htop 2.0

Ab Version 2.0 ist die Software nun plattformübergreifend einsetzbar und damit ist nicht Windows gemeint, sonder das Programm unterstützt nun offiziell Linux, FreeBSD, OpenBSD und Mac OS X.

Ist au einem System NCurses 6 installiert, dann unterstützt htop außerdem das Mausrad für Scrolling.

Durch Drücken der Taste e kann man die Umgebungsvariablen für einen Prozess setzen.

Der Graph-Modus für die Messinstrumente wurde runderneuert und der Entwickler hat sich von vtop inspirieren lassen.

Auf der Seite des Entwicklers kannst Du die aktuelle Version herunterladen. Dort gibt es den Quellcode und Anweisungen, wie sich htop 2.0 installieren lässt.

htop 2.0 (Quelle: hisham.hm)

htop 2.0 (Quelle: hisham.hm)

Unter Kubuntu 14.04 konnte ich htop 2.0.0 kompilieren, musste vorher aber das Paket libncursesw5-dev installieren (ansonsten gibt es eine Fehlermeldung, dass Du Unicode deaktivieren sollst). Mein Viersprung hat nach dem Auspacken des Archivs so ausgesehen:

  • sudo apt-get install libncursesw5-dev
  • ./configure
  • make
  • sudo make install

Das war es schon. Das Programm ist dann unter /usr/local/bin/ installiert.

htop 2.0.0 unter Kubuntu 14.04

htop 2.0.0 unter Kubuntu 14.04

Wer wissen möchte, wie man einen htop-Schnappschuss als Hintergrundbild für seine Website verwendet, soll sich diesen Artikel durchlesen. Fällt wohl in die Rubrik Nutzlos aber Schön. 🙂

Dieser Beitrag von FOSDEM 2016 dürfte auch einige interessieren. Dort hat der Entwickler gesprochen, wie htop 2 portabel gemacht wurde.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten