DDNS-Service No-IP von Microsoft aus dem Verkehr gezogen

2 Juli 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

No-IP hat eine offizielle Mitteilung ausgegeben, warum der Dynamisch DNS-Service derzeit nicht erreichbar ist: Microsoft hat es aus dem Verkehr gezogen. In der E-Mail kann man sehr gut zwischen den Zeilen lesen, dass die Betreiber von No-IP sauer sind.

No-IP sei teilweise nicht erreichbar, weil Microsft per Gerichtsbeschluss einfach viele der angebotenen Domains (22 der beliebtesten) aus dem Verkehr gezogen hat. Der Grund sei, dass diverse Subdomains angeblich von Cyberkriminellen benutzt werden, um Malware zu verbreiten. Der Grund ist also: Security.

Dabei habe man immer mit andere Firmen proaktiv zusammengearbeitet. Somit sei man sehr überrascht, dass sich Microsoft nicht zunächst an den Betreiber von No-IP gewendet hat, um das Problem gemeinsam in Angriff zu nehmen. No-IP hätte auf Anfrage und mit entsprechenden Beweisen die beschuldigten Sub-Domains sofort gesperrt.

Man hat nun von sich aus Microsoft kontaktiert. Redmond will von sich aus die Bösewichte ausfiltern und die guten Hostnamen sollten weiterhin auflösen und erreichbar sein. Allerdings ist laut No-IP die Microsoft-Infrastruktur nicht stark genug, die Milliarden an Anfragen zu bewältigen. Heißt auf Deutsch: Microsoft hat sich überschätzt. Es sind viele unschuldige Anwender und Kunden betroffen, nur wegen einiger weniger schwarzer Schafe. No-IP bezeichnet die Aktion als drakonisch und völlig unangemessen.

Vitalwerks und No-IP hätte eine sehr strenge Policy in Bezug auf Missbrauch. Das entsprechende Team arbeite ständig daran, die Bösewichte zu finden und zu blockieren, damit das System Spam- und Malware-frei bleibe. Da man auch einen kostenlosen DNS-Service anbiete, würde das natürlich dann und wann ausgenutzt. Allerdings helfe diese Holzhammer-Methode von Microsoft niemandem. Nun arbeitet man daran, das Problem so schnell wie möglich zu lösen. Kunden könnten sich in der Zwischenzeit an den Support wenden.

Eine temporäre Lösung ist, sich anzumelden und eine neue Domain von den noch funktionierenden zu erstellen. Dazu gehören ddns.net, webhop.me, serveminecraft.net, ddnsking.com und onthewifi.com.

No-IP auch in privaten Haushalten genutzt

Der DNS-Service No-IP dürfte auch in vielen privaten Haushalten oder Home-Offices genutzt werden. Oder sagen wir, wer ein Synology oder ein anderes NAS hat, nutzt den DNS-Service möglicherweise. Ich kann nur von Synology sprechen. Hier ist es via Einstellungen recht einfach, einen DDNS-Service mit No-IP zu kreieren.

No-IP und Synology

No-IP und Synology



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten