Neu: Raspberry Pi Compute Module und IO Board für embedded Systeme

8 April 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Im Raspberry-Pi-Lager hat man ein neues kleines Modul vorgestellt. Die Software sei seit Anbeginn stabil geworden und die Kompoennten des Raspberry Pi werden immer offener.

Man sei sich auch bewusst, dass das Raspberry Pi die Bastelwut bei kreativen Menschen ausgelöst hat. Das Raspberry Pi würde man in diverse Systeme und auch kommerzielle Produkte einbetten. Deswegen glaubt man, dass es für Leute einfacher sein müsse, die Technologie verwenden zu können. Ein flexibleres Format müsse her, aber der Preis müsse immer noch stimmen.

Aus den oben genannten Gründen entwickelt man am Raspberry Pi Compute Module. Und so sieht das Ding im Vergleich aus.

Compute Module links und Raspberry Pi rechts

Compute Module links und Raspberry Pi rechts (Quelle: raspberrypi.org)

IO Board mit und ohne Compute Module (Quelle: raspberrypi.org)

Das Compute Module IO Board ist ein einfaches Open-Source-Board, in das man das Compute Module einstecken kann. Es versorgt das Compute Module mit Strom und Du kannst den Flash-Speicher entsprechend programmieren. Weiterhin stellt das IO Board HDMI- und USB-Verbindungen zur Verfügung. Mit diesem System lässt sich also Raspbian (und jede andere für das RasPi gemachte Linux-Distribution) booten und betreiben.

Das Compute Module und das IO Board will man als Raspberry Pi Compute Module Development Kit verkaufen. Ab Juni 2014 sollen die beiden Komponenten verfügbar sein. Wer 100 davon kauft, bekommt einen Einzelpreis von etwa 30 US-Dollar. Wer einzeln kaufen will, muss etwas mehr auf den Tisch legen. Die Entwickler weisen darauf hin, dass die Raspberry Pi Foundation eine gemeinnützige Organisation ist. Sämtliche Profite werden verwendet, um Kindern den Umgang mit Computer näher zu bringen.

Du findest die Meldung im Original bei raspberrypi.org.

Manche verwenden das Raspberry Pi als günstige Multimedia-Center mit OpenELEC. Der Winzling lässt sich aber auch verwenden, um die gefühlte Internet-Geschwindigkeit damit zu beschleunigen (Squid, pdnsd). Auch als Herzstück für eine Überwachungs-Kamera (motion) lässt sich das Raspberry Pi verwenden. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt und nur durch Deine Kreativität und Fantasie eingeschränkt.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten