Dual-Bildschirm bei Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“ mit NVIDIA Optimus und nvidia-prime: zweiter Bildschirm nur 640×480

10 April 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nach dem kleinen Schluckauf eines Updates für Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“ im Zusammenhang mit qdbus, hatte ich das System schnell neu installiert (bei einer Beta nimmt man so etwas billigend in Kauf). Es lag aber an einem Update und der Fehler ist in der Zwischenzeit behoben.

Nun bin ich auf ein bizarres Problem gestoßen, dass mir bei der ersten Installation nicht aufgefallen ist. Kubuntu schlägt mir die Installation eines NVIDIA-Treibers vor (331.38), der nvidia-prime mit sich bringt. Somit ist Bumblebee (optirun / primusrun) eigentlich nicht mehr notwendig, weil sich die diskrete NVIDIA-Karte als primäre Option benutzen lässt. Für den Stromverbrauch und die Hitze-Entwicklung ist das nachteilig, aber bei dem Rechner handelt es sich um einen Desktop-Ersatz, der eigentlich nie über den Akku betrieben wird. Das Ding ist mein Arbeits-Pferd und meine Spiele-Maschine.

Kubuntu 14.04: Treiber-Manager

Kubuntu 14.04: Treiber-Manager

Der Treiber wird nach der Installation auch aktiviert und ich kann mich anmelden. Die NVIDIA-Einstellungen zeigen, dass die Optimus-Karte die primäre ist.

NVIDIA-Einstellungen: Prime

NVIDIA-Einstellungen: Prime

Nun war es aber dummerweise so, dass der eine Bildschirm mit 1680×1050 Pixel richtig konfiguriert war. Der Notebook-Bildschirm ließ sich aber nur mit einer maximalen Auflösung von 640×480 betreiben.

Über den NVIDIA-Settings-Manager ließ sich die Auflösung der virtuellen Bildschirm-Größe nicht verändern – sture Nuss!

Somit habe ich die Karte auf Intel zurückgestellt und wollte sehen, ob das Dual-Setup damit wieder funktioniert. Das hat es, auch wenn der Notebook-Monitor per Standard auf 640×480 stand. Hier konnte ich aber auf 1366×768 Pixel umstellen und beide Bildschirme in deren maximaler Auflösung verwenden.

Stellt man nun wieder so um, dass die diskrete NVIDIA-Grafikkarte der Herr im Haus ist, funktioniert auf der Notebook-Bildschirm wie gewünscht. Der virtuelle Bildschirm ist auf 3046×1050 Pixel gesetzt und der eine Monitor hat 1680×1050 und der andere 1366×768.

Ich bin eigentlich nur durch Zufall da drauf gekommen – vielleicht hilft es dem einen oder anderen, der sich auch gerade mit dem Phänomen prügelt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten