Zu wenig helfende Hände: Ubuntu GNOME 14.04 LTS gibt es möglicherweise nicht

26 Dezember 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Die Entwickler der GNOME-Ausgabe von Ubuntu haben anscheinend ein ernsthaftes Problem. Es helfen zu wenig Leute mit und die LTS-Version 14.04 der GNOME-Variante scheint in ernsthafter Gefahr zu sein.

In der Mailing-Liste wendet man sich noch einmal an die Community. Bereits im November 2013 hat man um Hilfe gebeten. Es zeigten sich auch viele Menschen interessiert. Nur wundert man sich, warum so wenig aktiv sind.

Man will gar nicht lange um den heiße Brei reden: Wenn nicht mehr Leute mithelfen, ist eine LTS-Version von Ubuntu GNOME 14.04 “Trusty Tahr” entweder sehr schwer zu realisieren oder im schlimmsten Fall gar nicht möglich.

Diese Aussage dient laut eigenen Angaben nicht, um schlechte Stimmung zu verbreiten. Man will einfach nur der Realität ins Auge sehen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Zu wenig helfende Hände: Ubuntu GNOME 14.04 LTS gibt es möglicherweise nicht”

  1. johnny sagt:

    Gefühlt stammen 2/3 der Posts der Mailingliste von einem einzelnen Community-Mitglied, so auch die Aussage, dass es ggf. kein LTS geben wird. Möglicherweise sieht sie es einfach ein wenig zu pessimistisch. Daraus sollte man IMHO aber noch keine Story stricken, wie AFAIK zuerst auf Phoronix geschehen.

    Ansonsten sehe ich es auch keineswegs kritisch, wenn es bei einem jungen Projekt wie Ubuntu GNOME kein LTS geben sollte. Sofern es tatsächlich ein Mangel an Beteiligten vorliegt, ist es IMHO keine Schande, mit "normalen" Releases fortzufahren, bis sich die Zahl evtl. auf einem höheren Niveau einpendelt.

  2. Ekkehard sagt:

    ...also: von mir aus könnte es beim "Salamander" bleiben. Noch nie habe ich ein derart unkompliziertes, nickeligesfreies BS auf meinem fünf Jahre alten Medion-Netbook gehabt. So genial...
    Also: einfach in "trusty" umbenennen und gut ist. Ach ja: Ist Xubuntu 13.10 mit Trusty-Kernel 3.12.6

Antworten