Calibre 1.15 bringt eigenen eBook-Editor mit sich

14 Dezember 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Calibre Logo 150x150Das Changelog zu Calibre ist übersichtlich wie immer. Allerdings gibt es diesmal schon eine recht große Neuerung: Einen eBook-Editor. Dieser kann Dateien in den Formaten EPUB oder AZW3 (Kindle) editieren.

Dazu brauchst Du lediglich ein entsprechendes Buch mit der rechten Maustaste anklicken und kannst dann editieren wählen. Liegt das Buch nicht in einem der Formate EPUB oder AZW3 vor, weist Dich die Software darauf hin. Konvertieren funktioniert ebenfalls über die rechte Maustaste.

Der Editor bringt auch gleich eine Live-Vorschau mit sich. Somit sieht man Fehler oder Ungereimtheiten sehr schnell. Du findest weitere Details zur Benutzung hier: manual.calibre-ebook.com/edit.html.

Calibre 1.15 mit eBook-Editor

Calibre 1.15 mit eBook-Editor

Es handelt sich laut Aussage der Entwickler um eine komplett neue Codebasis. Deswegen solle man noch mit dem einen oder anderen Bug rechnen. Der eBook-Editor ersetzt das alte Feature “Tweak Book”. Wer darauf trotzdem nicht verzichten möchte, kann es sich über die Einstellungen zurückholen – es nennt sich nun “Unpack Book”.

Weiterhin gibt es bei Calibre 1.15 eine Verbesserung hinsichtlich der Metadaten und einen Treiber für Onyx Boox C65. Wie üblich sind diverse Bugs ausgebessert worden.

Calibre steht für Linux, Mac OS X und Windows bereit. Die Software befindet sich in den meisten Repositories der Linux-Distributionen. Allerdings raten die Entwickler vor deren Benutzung ab – die Pakete sind einfach zu alt. Stattdessen sollte man den Python-Installer verwenden:
sudo python -c "import sys; py3 = sys.version_info[0] > 2; u = __import__('urllib.request' if py3 else 'urllib', fromlist=1); exec(u.urlopen('http://status.calibre-ebook.com/linux_installer').read()); main()"

Dieser kümmert sich um den Download und führt durch die Installation. Diese Methode lässt sich auch für Updates benutzen. Wer wissen möchte, wie man sich mit Calibre seine Frühstücks-Zeitung aufbereiten lassen kann, findet weitere Informationen hier.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten