Auch Dell hüpft auf den Google-Zug und bietet ein Chromebook an

12 Dezember 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Dell Logo 150x150Microsoft muss Freudensprünge machen, dass nun auch Dell ein auf Linux-basierendes Chrombook anbietet. Die Treuesten der Treuen flirten mit einem Erzrivalen. OK, ganz so ist es nicht, da Dell auch schon Notebooks mit Ubuntu im Angebot hat. Auf dem Dell Chromebook 11 wird allerdings Chrome OS laufen und das basiert nun mal auch auf Linux … Think Pink … 🙂

Neil Hand, Vice President der Tablet and Performance PC Group bei Dell sagte, dass das Dell Chromebook 11 für Schulen geeignet sei, weil es zu einem attraktiven Preis ausgeliefert wird. Somit hätten mehr Schüler Zugriff auf Technologie.

Die Hardware schaut dabei gar nicht mal so übel aus. Den Sprung in die Top-500-Supercomputer wird es nicht schaffen und Grafik-Designer wird es auch nicht vom Hocker reißen, aber …

  • Intel Celeron 2955U Prozessor / CPU
  • 11,6 Zoll Bildschirm mit einer maximalen Auflösung von 1366×768
  • Intel HD Graphics
  • Bis zu zehn Stunden Akkulaufzeit

Internen Storage gibt es keinen. Wir wissen alle, dass Chrome OS ein Cloud-Betriebssystem ist. Gerade deswegen wird es auch von vielen gemieden. Hey, hier ist ne Idee: ownCloud OS! hat darüber schon mal jemand nachgedacht?

Ganz ohne Storage geht es natürlich nicht, deswegen ist ein Solid-State Drive mit 16 GByte eingebettet. Irgendwo muss das Betriebssystem ja drauf. Angeblich startet das Gerät in unter 8,5 Sekunden. Externe Storage-Geräte lassen sich natürlich anflanschen.

Dell wird zwei Modelle anbieten. Eines mit vier GByte DDR3-RAM und eines mit zwei GByte Arbeitsspeicher. Die Geschichte in kompletter Pracht gibt es bei Dell.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Auch Dell hüpft auf den Google-Zug und bietet ein Chromebook an”

  1. axt sagt:

    Ach! Oder meinst Du etwa "auch"? Die Überschrift sollte ja nun wenigstens fehlerfrei sein...

    Ach, Dell...Deine Links...

    Wer die Jubelmeldung trotzdem lesen will: Dell Chromebook 11 gives...

    Während Acer mit dessen Chromebook 11 mit gleicher Ausstattung (CPU, GPU, RAM, SSD) in der Laufzeit unnötig tief stapelt, schlägt Dell zu viel drauf, wenn man Praxisberichte zugrunde legt.

Antworten