Debian GNU/Linux wird künftig wahrscheinlich per Standard auf Xfce setzen

6 November 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Debian Logo 150x150Im Debian-Lager hat man offensichtlich beschlossen, künftig Xfce als Standard-Desktop-Umgebung auszuliefern. So ist es in einem Commit von Entwickler Joey Hess nachzulesen.

Einer der Gründe ist, dass Xfce näher an der GNOME-2-Erfahrung liegt. Außerdem braucht Xfce weniger Platz. Zusätzlich gibt es Unterstützung für sehbehinderte Anwender.

GNOME ist allerdings nicht komplett vom Tisch und Xfce ist noch keine beschlossene Sache. Die Entwickler wollen sich das vor dem Freeze für Debian GNU/Linux 8.0 „Jessie“ noch mal gründlich durch den Kopf gehen lassen. Sollte man der Meinung sein, dass GNOME die bessere Option ist, wird man es wahrscheinlich als Standard-Umgebung beibelassen. Eine finale Entscheidung hierfür wird es wohl erst im August 2014 geben.

Bis die Entscheidung gefallen ist, wird man Xfce ausliefern. Viele Anwender sind davon allerdings nicht betroffen. Es gibt derzeit noch nicht einmal ein Veröffentlichungs-Datum für Debian GNU/Linux 8.0 „Jessie“.

Auch für Debian GNU/Linux 7.0 „Wheezy“ war Xfce als Standard-Desktop-Umgebung schon mal im Gespräch.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Debian GNU/Linux wird künftig wahrscheinlich per Standard auf Xfce setzen”

  1. Georg sagt:

    Ich weiß nicht, wie die Entwicklung bei QT vorangeht, nach meiner Einschätzung wäre ein stabiler QT-Desktop wie KDE oder RazorQT eine gute Wahl. GTK 2.x ist nicht nur eine ältere Version, sondern eigentlich schon inakzeptabel veraltet seit GTK 3.x. Der Aufwand, GTK 2.x zu warten, könnte auch für Debian verdammt groß werden. Und bis eine XFCE-Version, welche vollständig auf GTK 3.x basiert es bis in Debian Stable schafft, ist auch Jessie schon Alteisen.

    Btw, darf ich dich auf eine neue interessante Distribution für das Raspberry Pi hinweisen? https://arkos.io/ 😉 Ich stehe in keiner Verbindung zu dem Projekt, finde es aber interessant, und gerade angesichts der laufenden Crowdfunding-Aktion ist ein bisschen Publicity wohl dringend nötig.

  2. Matthias sagt:

    Ich stimme dir voll zu: Die qt Entwicklung ist selbst GTK 3 weit vorraus, insbesonderes aufgrund der unglaublichen Modularität und Flexibilität in fast jeder Beziehung: Die grandiose KDE SC lässt sich auch locker an die GNOME 2 Erfahrung anpassen. Spätestens mit KLyDE ist das ganze genauso leicht wie xfce und setzt dabei auf viel fortgeschrittene Technologie. ArkOS ist voll cool, genau so was will ich für x86, womöglich basierend auf BSD. 😀

Antworten