Trillian für Linux: Beta-Version des Chat-Clients mit Multiprotokoll-Unterstützung erschienen

9 Oktober 2013 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Trillian Logo 150x150Trillian (von den Entwicklern Cerulean Studios) hab ich glaube ich vor guten 20 Jahren mal genutzt. Es war einer der ersten Chat-Clients (wenn nicht sogar der erste), der mehrere Protokolle unterstützte und man somit nur einen Chat-Client installieren musste.

Sieht man sich auf der Website des Projekts um, unterstützt Trillian auch heute noch die gängigsten Chat-Protokolle. Dazu gehören Facebook, Skype, Google, MSN, AIM, ICQ, XMPP, Yahoo! und so weiter.

Weiterhin kannst Du mit Trillian Deine Chats über verschiedene Plattformen synchronisieren und sogar ein benutzen im Web ist möglich. Derzeit gibt es Trillian für Windows, Mac OS X, iPhone, iPad, Android und BlackBerry. Sobald man an einem Desktop aktiv ist, stellt sich Trillian auf dem Smartphone leise – auch ein nettes Feature. Die Software hat schon einige Vorteile gegenüber Pidgin. Die Frage ist nur, ob man diese tatsächlich braucht.

So, kaum wartet man ein gefühltes Jahrhundert, gibt es den Chat-Client auch schon für Linux – zumindest in einer Beta-Version (für Debian-basierte Distributionen). Diese lässt sich auch herunterladen und installieren. Allerdings warnen die Entwickler bereits auf der Download-Seite, dass man für einen Test ein Pro-Konto braucht – das wiederum kostet 20 US-Dollar im Jahr. Aufrufen kann ich den Client noch, aber anmelden kann ich mich nicht. Sobald die Software fertig ist, will man anscheinend ein ähnliches Modell wie bei Windows und Mac OS X fahren: Kostenlose Version hat eingeschränkte Funktionen.

Angeblich will man sehen, wie viele Linux-Anwender interessiert und bereit zu zahlen sind. Man kann sein Pro-Konto innerhalb von 30 Tagen wieder zurückgeben und dann sein Geld zurückverlangen. Allerdings würde ich erst gerne mal sehen, ob mir die Software überhaupt der Stress mit dem Anmelden und so weiter wert ist. Nicht sicher, ob das die schlaueste Strategie für den Linux-Markt ist.

Trillian für Linux (Beta)

Trillian für Linux (Beta)

Trillian für Linux (Beta): Kann mich ohne Pro-Konto nicht anmelden

Trillian für Linux (Beta): Kann mich ohne Pro-Konto nicht anmelden

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Trillian für Linux: Beta-Version des Chat-Clients mit Multiprotokoll-Unterstützung erschienen”

  1. Jan sagt:

    Man müsste mir erklären, was Trillian besser kann als beispielsweise die IMs der Distributionen? Hab ich irgendwo Vorteile wenn ich eine closed-source Software nutze??

    PS(Welche eigentlich an den Anfang gehörte): TRILLIAN GIBTS NOCH?

    • jdo sagt:

      "TRILLIAN GIBTS NOCH?" - genau mein erster Gedanke ... 😀 ... tja, die Synchronisierung über verschiedene Geräte - andere Vorteile sehe ich nun nicht ...

  2. Gyges sagt:

    Ich kann Jitsi wärmstens empfehlen (ehemals SIP Communicator).
    Die Android-Version hat zwar noch Alpha-Status, der Funktionsumfang ist insgesamt aber unschlagbar.

  3. Georg sagt:

    Unfreie Software hat es unter Linux eh schon (zurecht) schwer, dann aber auch noch ein Chat-Programm? Gute und freie Multimessenger gibt es schon genug, dazu noch eine Beta, die man gar nicht richtig ausprobieren kann, ohne die Katze im Sack zu kaufen? Vermutlich sind die Debian-Pakete auch noch die einzigen, und die unerfahrenen Anwender dürfen dann schauen, wie sie das Tool in OpenSuse oder Fedora installiert bekommen.

    Ne, das riecht mir verdächtig nach Eigentor. Zumindest ich brauche Trillian nicht.

Antworten