Steam Machine: Neues vom Prototypen – Intel und NVIDIA als Hardware

5 Oktober 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

SteamOS Teaser 150x150Nachdem Steam letzte Woche erst das auf Linux basierende SteamOS, danach Steam Machines und dann auch noch einen eigenen Controller angekündigt hatte, warten viele auf genauere Details. Persönlich würden mich ja weitere Informationen zum darunterliegenden System interessieren. Aber das sollen Anwender früh genug in die Hände bekommen und auch selbst installieren können.

Zunächst einmal gibt es neue Informationen aus dem Hardware-Keller. Die Steam Machines sollen im nächsten Jahr in den Verkauf gehen. Bis dahin dürfen 300 Menschen Prototypen testen. Allerdings werden die Hardware-Firmen entscheiden, welche Hardware in die jeweilige Steam Machine eingebaut wird. Somit unterscheidet sich die Hardware mit Sicherheit vom Prototypen und auch untereinander wird es nicht ganz einheitlich werden.

Aber es gibt schon mal weitere Informationen zu Prototypen. Man wird nur Teile verwenden, die man auch im freien Handel bekommt. Weiterhin ist die Steam Machine komplett erweiterbar. Wer also ein Mainboard oder eine CPU tauschen kann … weiterhin ist es möglich, den Prototypen anzusehen und einfach die selben Komponenten nachkaufen und verbauen. Valve ist sich sicher, dass das einige tun werden.

Weiterhin weist man darauf hin, dass die Geschmäcker natürlich verschieden sind. Einige wollen hochgezüchtete Rechner mit jeder Menge Performance, die anderen geben sich mit weniger Power zufrieden. Den Prototypen stattet man nach dem Glauben aus, wie ihn sich die Mehrheit der Steam-Anwender wünschen würde.

Specs des Prototypen

  • GPU: Einige mit NVIDIA Titan, einige GTX780, ein paar GTX760 und diverse mit GTX660
  • CPU: einige Boxen mit Intel i7-4770, ein paar mit i5-4570 und einige mit i3
  • RAM: 16 GByte DDR3-1600 (CPU), 3 GByte GDDR5 (GPU)
  • Storage: 1 TByte / 8 GByte Hybrid SSHD
  • Netzteil: Intern 450w 80Plus Gold
  • Abmessungen: ungefähr 12 x 12.4 x 2.9 Zoll (30 x 31 x 7,3 cm)

Ein Bild vom Prototypen kann man allerdings noch nicht zeigen. Noch vor Auslieferung wird man allerdings Bilder bereitstellen. Man geht davon aus, dass andere die Maschine so genau wie möglich nachbauen.

Als nächstes sollen weitere Informationen zum Steam Controller erscheinen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Steam Machine: Neues vom Prototypen – Intel und NVIDIA als Hardware”

  1. basti sagt:

    Hört sich doch gar nicht schlecht an... Obwohl ich wohl mir lieber selbst einen PC zusammenbaue und dort das OS installiere.

  2. bla sagt:

    Hoert sich fuer mich nach einem gewoenlichen Desktop-PC in anderem Gehaese an. Warum die nur so n Aufwand treiben!? Der Controller wirkt da deutlich inovativer.

Antworten