OneTimeBox: Digitale Einwegbox, Open-Source und einfach zu installieren

22 Oktober 2013 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

OneTimeBox Teaser 150x150Das Teilen von Dokumenten ist seit der Cloud nichts mehr Besonderes. Allerdings verfolgt OneTimeBox einen etwas anderen Ansatz.

Die generierten Boxen sind Einwegartikel. Nach einer bestimmten Zeit werden diese automatisch wieder gelöscht. Die Entwickler beschreiben das sehr einfache Verfahren so:

  1. Schnapp Dir eine Box
  2. Hau Deinen Müll da rein
  3. Teile die Inhalte mit Anderen
OneTimeBox: Aufmachen, Reinschmeißen, Wegschmeißen

OneTimeBox: Aufmachen, Reinschmeißen, Wegschmeißen

OneTimeBox: Dateien hochladen

OneTimeBox: Dateien hochladen

 

OneTimeBox: Fertig!

OneTimeBox: Fertig!

Das Projekt ist Open-Source und wird unter einer MIT-Lizenz entwickelt. Bei GitHub gibt es auch eine Anleitung, falls Du Deinen eigenen Einwegbox-Server betreiben möchtest.

Ausprobieren kannst Du die OneTimeBox unter onetimebox.org. Dort gibt es ein Limit von einem GByte pro Box und die Kiste ist eine Woche lang verfügbar. Hinsichtlich der Anzahl der Dateien gibt es keine Grenze. Das Projekt befindet sich derzeit in einer Beta-Phase.

(via)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “OneTimeBox: Digitale Einwegbox, Open-Source und einfach zu installieren”

  1. Marcus Moeller sagt:

    Grundsätzlich ein spannendes Projekt, aber die Verwendung eines externen filepickers halte ich eher für bedenklich.

    • Erik sagt:

      Du hast Recht, aber

      "Bei GitHub gibt es auch eine Anleitung, falls Du Deinen eigenen Einwegbox-Server betreiben möchtest."

      Das macht die Sache allerdings wieder interessanter. ;-)

      Im Übrigen kann man sicher auch GPG verschlüsselte Daten über diesen Weg austauschen, was auch relativ sicher sein sollte.

  2. H.Paulick sagt:

    Es fehlen Hinweise, mit welchen Browsern sich diese Seite überhaupt öffnen lässt. WIN xp + IE8 geht zum Beispiel nichts.

Antworten