Maxthon Cloud Browser kommt für Linux

26 September 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Maxthon Teaser 150x150Höret, höret! Maxthon Cloud Browser für Linux ist unterwegs. So wurde es zumindest im Community-Forum angekündigt. Wann es so weit ist, steht noch nicht genau fest.

Als Wrapper für Internet Exploder hat man im Jahre 2012 angefangen. Mobile Versionen für Android und iOS, sowie eine Mac-Ausgabe gab es 2012. Nun ist also Linux an der Reihe.

Maxthon bringt einige interessante Funktionen mit sich, vor denen diverse Anwender gleich einen Sprung zurück machen. Es dreht sich halt alles um die Cloud, die seit dem NSA-Skandal einen ordentlich faden Beigeschmack hat.

Mit Cloud Push kannst Du mithilfe eines Maxthon-Kontos Webinhalte von einem Gerät zu einem anderen senden. Dazu gehören Textausschnitte, Bilder und so weiter. Mittels E-Mail oder SMS kannst Du auch anderen solche Webinhalte schicken. Der Empfänger braucht nicht zwingend ein Maxthon-Konto. Häh? Inhalte mit E-Mail oder SMS schicken? Ist ja ganz was Neues … hört sich doof an, ist aber im Video unten besser erklärt.

Mit Cloud Download bietet man außerdem sein eigenes Cloud-Storage an. Synchronisation von Tabs, Bookmarks, Verlauf und Einstellungen ist ebenfalls möglich.

Unter Windows kann man mit Maxthon zwischen der WebKit und der Trident Rendiering Engine hin- und herschalten, beziehungsweise kann Maxthon den IE in ein Fenster einbetten. Da Trident den Internet Exploder antreibt, ist dieses Umschalten unter anderen Betriebssystemen nicht möglich. Also keine Hoffnungen machen – oder Angst haben, je nach dem – dass Trident von Windows Richtung Linux, Mac OS X oder Android kommt.

Egal was man nun von dem Browser hält, ich sehe es als eine Bereicherung für Linux. Keiner wird gezwungen, die Software einzusetzen und wer möchte, wird bald können.

Weiterhin gibt es einen Nachtmodus, der Browser lässt sich mit Gesten steuern und ist kompatibel zu Chrome-Erweiterungen.

Die Firma behauptet, 100 Millionen Anwender über den Globus verteilt zu haben.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten