Auch Linus Torvalds wurde gefragt, eine Backdoor in den Linux-Kernel zu pflanzen

19 September 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Linus Torvalds 150x150Also so ganz klar war das nicht, was Torvalds antwortete. Er wurde auf der LinuxCon gefragt, ob er jemals von der US-Regierung gefragt/gebeten wurde, eine Backdoor in den Linux-Kernel zu schmuggeln.

Er beantwortete die Frage mit „Nein“, aber ein „Ja“ mit dem Kopf. Das führte dann zwar zu spontanem Gelächter, aber genau hat sich der Herr der Pinguine nicht dazu geäußert.

Torvalds wurde aber auch mit anderen Frage bedacht. Zum Beispiel wie einfach oder schwierig es ist, in die Kernel-Entwicklung einzusteigen. Torvalds antwortete, dass man jede Menge Entwickler habe und es nicht immer trivial sei, in die Kernel-Entwicklung einzusteigen. Allerdings sei es im Gegensatz zu all den anderen Open-Source-Projekten einfacher in Linux einzusteigen, weil es ganz einfach so viel zu tun gibt. Er verwies auch auf die Anzahl der Leute, die bei Linux mitmachen und schlussfolgerte, dass es ein Mitmachen nicht soooo schwer sein kann.

Für Torvalds sei Hardware-Innovation bezüglich der Kernel-Entwicklung Spaß. In den letzten 22 Jahren habe sich die Hardware massiv verändert. Er glaubt, dass es in den nächsten 20 Jahren noch mehr Änderungen gibt. Allerdings glaubt er auch, dass es irgendwann langsamer weitergeht. Er freue sich schon auf die Reaktion der Industrie, wenn man merke, dass Moore’s Law nicht mehr länger funktioniert.

Torvalds beantwortete auch die Frage, warum er überhaupt ein Entwickler wurde. Die Geschichte ist bekannt, dass er kein Geld hatte, um UNIX auf seinem eigenen Rechner laufen zu lassen. „Just for Fun“ habe er das anfangs gemacht. So heißt übrigens auch seine Biographie. Wer sie noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt nachholen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Auch Linus Torvalds wurde gefragt, eine Backdoor in den Linux-Kernel zu pflanzen”

  1. Horst sagt:

    "Nicht aber ein "JA" mit dem Kopf"?

  2. darksider3 sagt:

    Ich würde das Nicken für ein Ja deuten, man hat ja die Pflicht sowas nicht zu sagen ^^

Antworten