Rollenspiel: FRONTIERS komplett finanziert und auch erste Stretch-Goals erreicht

3 Juli 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

FRONTIERS Teaser 150x150FRONTIERS ist ein interessanter Titel, für den im Moment einen Kickstarter-Kampagne läuft. Der Entwickler ist laut eigenen Angaben ein Fan von Daggerfall, Elder Scrolls und den frühen Fallout-Spielen. Also hat er im Jahre 2011 angefangen, ein eigenes RPG zu entwickeln.

Anscheinend ist er auch fast fertig damit, braucht aber eine letzte Motivations-Spritze. Und diese ist nun gegeben. Das Spiel war mit 50.000 US-Dollar angesetzt und liegt nun schon bei über 86.000 US-Dollar. Somit sind auch schon einige Stretch-Goals erreicht. Zum Beispiel gibt es mehr Content als geplant, Controller-Unterstützung und so weiter. Da ist aber noch reichlich Luft nach oben, weil die Kampagne noch 14 Tage läuft. Ausgeben will der Entwickler das Spiel im Januar 2014.

Es ist zu lesen, dass es sich nicht um ein Hack&Slash oder ein sehr komplexes Rollenspiel handeln wird. Es ist ein Abenteurer- und Survival-Spiel, wo Du die Welt erkunden musst. Es wird heikle Situationen geben. So etwas gehört aber dazu. Deine Überlebensfähigkeiten sind gefragt und Du musst mit Bogen und Fallen auf die Jagd gehen. Kochen und so weiter kannst Du das Gejagte auch. Ebenso lässt sich fast alles in diesem Spiel craften. Von Waffen bis Schokokuchen.

Die Welt scheint riesig zu werden. Über 60 Quadratkilometer, die mit Wüsten, Sümpfen, Tundras, Wäldern und Bergen ausgestattet sind. Wenn das in der Kampagne für FRONTIERS beschriebene alles zutrifft, wird das ein richtig guter Titel für RPG-Fans.

Du kannst nicht nur über Kickstarter mitfinanzieren, sondern auch mittels PayPal. Das Spiel wird für Linux, Windows und Mac OS X erscheinen. Ab 15 US-Dollar bist Du dabei.

FRONTIERS: Benneton Gateway (Quelle: kickstarter.com)

FRONTIERS: Benneton Gateway (Quelle: kickstarter.com)

FRONTIERS: Die Welt (Quelle: kickstarter.com)

FRONTIERS: Die Welt (Quelle: kickstarter.com)

Alpha-Version: Gameplay



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten