Linux-Kernel-Abbilder lassen sich nun mittels LZ4 komprimieren

12 Juli 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Linux-Kernel 3.11 wird Kernel-Abbilder unterstützen, die mit dem LZ4-Algorithmus komprimiert sind. Somit gibt es eine weitere Alternative zu GZIP, BZIP2, LZMA und LZO. Dabei soll LZ4 wesentlich schneller sein als die Alternativen.

Das Kernel-Abbild auf einem ARMv7-Board mit 1.5 GHz ist mit LZ4 bis zu 45,6 MByte/s schnell verglichen mit 25,2 MByte/s via LZO. Auf einem anderem Board sind die Zahlen 86,7 MByte/s (LZ4) gegenüber 34,1 / 52,2 (LZO). Diese Arbeiten für den Linux-Kernel wurde von LG Electronics eingereicht.

Derzeit unterstützt der Kernel LZ4 allerdings nur auf ARM-Hardware. Unterstützung für andere Architekturen kommt vielleicht auch noch. Die Commits für LZ4 bezüglich Linux-Kernel 3.11 findest Du bei CGit.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten