Petition: Nativer Linux-Client für Google Drive!

9 Juni 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Google Logo 150x150Jetzt bin ich schon ein bisschen platt. Überall ist derzeit von PRISM zu lesen und trotzdem gibt es eine Petition für einen nativen Linux-Client für Google Drive. Google hat ja schon lange mal gesagt, dass man daran arbeitet.

Mit den ganzen Spionage-Aktionen – kann man Google Drive überhaupt noch einsetzen? Also ich tue es mit Sicherheit nicht. Die Cloud ist bezüglich Datenschutz natürlich immer eine heikle Angelegenheit. Aber ich lege meine Daten teilweise auf die eigens gehostete ownCloud-Instanz und benutze außerdem noch HiDrive. Somit sind die Daten zwar auch in der Cloud, aber wenigsten auf Servern in Europa / Deutschland. Die sensiblen Daten sind natürlich auch verschlüsselt.

Gut, wer sowieso verschlüsselt könnte auch Google Drive nutzen. Oder nur um die NSA zu ärgern, massenweise unwichtige Daten verschlüsselt auf Google Drive mit dubiosen Dateinamen ablegen. :)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Petition: Nativer Linux-Client für Google Drive!”

  1. Thomas L. sagt:

    Mache ich genauso. Ich lagere meine Dateien auf meinem eigenen Server in OwnCloud oder Seafile. Google Drive benutze ich höchstens, wenn ich mal eben etwas öffentlich teilen will. Dann ist es eh egal ;)

    Ich will weg von amerikanischen Anbietern. Dumm nur, dass es noch nicht für alle Services europäische Alternativen gibt bzw Alterativen für den eigenen Server :( Das wird sich in Zukunft hoffentlich ändern.

Antworten