OpenShot-Entwickler gar nicht glücklich mit Windows

10 Juni 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

OpenShot Logo 150x150Nachdem die Kickstarter-Kampagne für die Open-Source-Videobearbeitungs-Software sehr erfolgreich gelaufen ist, sind die Arbeiten an OpenShot 2.0 in vollem Gange. Die Software soll für Linux, Windows und Mac OS X ausgegeben werden. Nun gibt es ein Update zum Zeitplan und weiteren Informationen.

OpenShot funktioniert laut Aussage des Entwicklers bisher ohne Probleme unter Linux, Mac OS X, Windows 7 und Windows 8. Weiterhin gibt es einen Entwurf, wie die Timeline aussehen könnte.

OpenShot: Timeline-Entwurf (Quelle: openshotvideo.com)

OpenShot: Timeline-Entwurf (Quelle: openshotvideo.com)

Im September 2013 soll die neue Bibliothek von OpenShot veröffentlicht werden. Für November 2013 sind dann Previews für Linux, Mac OS X und Windows geplant. Im Dezember sollen dann Alpha- und Beta-Versionen folgen. Laut Plan erblickt OpenShot 2.0 im Januar 2014 das Licht der Welt in der finalen Version.

Jonathan Thomas teilt dann auch noch seine Gedanken bezüglich der Betriebssysteme. Er stellt aber klar, dass er keinen Flamewar anzetteln möchte. Am schwierigsten findet er die Arbeit mit Windows 8. Speziell das Build Environemnt und die Abhängigkeiten machen Kopfschmerzen. Viele Prozesse für das Bauen von OpenShot spielen sich in einem Terminal ab. Hier liege wahrscheinlich der Hase im Pfeffer, warum Thomas das Arbeiten mit Windows so frustrierend findet.


Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “OpenShot-Entwickler gar nicht glücklich mit Windows”

  1. Ich habe auch schon Buildsysteme für Windows gemacht. Wenn man Shell und make gewohnt, ist kann das unter Windows, wenn man nicht gerade cygwin nimmt sehr frustierend sein, da man fast nichts wiederverwenden kann. nmake und batch skripte können schon anstrengend sein :)

    OSX wird da mit seinem Unix Kern doch deutlich angenehmer sein.

Antworten