Linux 3.10-rc5: Torvalds will Mütter und tote Hamster beleidigen

10 Juni 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Linux-Vater Linus Torvalds ist über die Entwicklung des Kernels 3.10 gar nicht glücklich. Ihm passt es nicht, dass der fünfte Release-Kandidat grüßer als rc4 ist. Das gelt sowohl für die Commits als auch die geänderten Zeilen.

Er fordert die Entwickler auf, ihm nur noch kritische Updates zu schicken. Wer sich nicht daran hält, muss mit Flüchen und Beleidigungen rechnen. Weiterhin wird Torvalds neue Wege suchen, um Entwickler, Mütter und tote Hamster zu beleidigen, witzelt er. Dinge wie „Cleanups“ und anderes bedeutungsloses Zeug möge man sich sparen.

Ansonsten sind die Änderungen bei rc5 zur Hälfte Treiber-Geschichten. Als positiv stellt Torvalds heraus, dass zumindest nichts schauriges unter den Updates sei.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Linux 3.10-rc5: Torvalds will Mütter und tote Hamster beleidigen”

  1. dion sagt:

    hehe, humor hat er ja. 😀

Antworten