KDE SC 4.11 Beta 1 mit experimentellem Wayland-Backend in KWin

11 Juni 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

KDE 4 LogoEs wird spannend bezüglich Wayland und KWin und bald sollte man es ohne zu großen Aufwand testen können, schreibt Martin Gräßlin in seinem Blog – er muss es schließlich wissen :)

Noch diese Woche soll LDE SC 4.11 Beta 1 kommen und bringt ein experimentelles Wayland-Backend innerhalb KWin mit sich. Das Backend erlaubt zwar keine Verwaltung von Wayland-Clients, sondern benutzt einen anderen Wayland-Compositor als Rendering-Ziel.

Gräßlin warnt aber, dass es sich hier um experimentelle Software handelt, die sich ganz und gar nicht für den Einsatz in produktiven Umgebungen eignet.

Wer das ganze ausprobieren möchte, kann den Anweisungen von Martin Gräßlin folgen. Es sind gar nicht so viele Schritte notwendig. Im Prinzip muss man das Script startkde kopieren und ein bisschen verändern und ein weiteres kleines Script anlegen. Ein Klick auf den Link weiter oben erklärt die Geschichte.

Die Auflösung lässt sich allerdings noch nicht ändern und man kann nur einen Monitor verwenden.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “KDE SC 4.11 Beta 1 mit experimentellem Wayland-Backend in KWin”

  1. Matthias sagt:

    KWin wird in qt5 so zu packetieren sein, dass nahezu nur noch qt Libs verwendet werden, ist sicherlich die beste Wahl für Wayland am Anfang und KLyDE kommt auch: So sehr ich KDE auch mag, diese Überpotenz beeindruckt mich schon ein wenig zu sehr:

    Was soll noch übrigbleiben, sobald sich die GTK Oberflächen fertig kanabalisierten?

    Nur noch KDE? Das ist mir dann doch zu mächtig, insbesondere da rqt und lxde jetzt höchstwahrscheinlich ebenso in KLyDE einfliesen.

Antworten