Calibre 0.9.34 kann docx-Dateien umwandeln

7 Juni 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Calibre Logo 150x150Jeden Freitag gibt es in der Regel eine neue Version der Open-Source-Software Calibre. Das Programm ist eine sehr beliebte Verwaltungs- und Konvertierungs-Software bezüglich eBooks. So im wöchentlichen Rhythmus gibt es dann mehr oder weniger interessante neue Funktionen.

Mit der aktuellen Ausgabe kannst Du nun Dateien konvertieren, die von Microsoft Word 2007 oder später erschaffen wurden – also docx. Der Konverter kann laut eigenen Angaben mit Listen, Tabellen, Bildern, sämtlichen Text-Formatierungen und Fußnoten umgehen. Wer das ausprobieren möchte und keine docx-Datei parat hat, kann sich hier eine Muster herunterladen (von Calibre bereitgestellt). Allerdings warnen die Entwickler, dass der Code noch recht neu ist und sich Bugs eingeschlichen haben könnten.

Bezüglich des Kobo-Treibers gibt es Unterstützung für die neue Firmware 2.61. Beim eBook-Reader haben die Entwickler Tastaturkürzel für Zurück und Vorwärts eingepflegt. Diese sind Atl+Links oder eben Alt +Rechts. Mit einem Rechtsklick auf einen Autor in den Buch-Details lässt sich nun der Name und noch einige andere Sachen editieren.

Wie üblich bringt die neueste Version diverse Bugfixes mit sich. Als neue Quelle ist Seventh Guard hinzugekommen. Die Quellen Folha de Sao Paolo und Metro News NL sind neu.

Du kannst Calibre für Linux, Mac OS X oder Windows aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Bist Du Linux-Anwender, nimmst Du am besten den hauseigenen Installations-Assistenten. Die CalibreVersionen in den Repositories sind meist etwas älter:
sudo python -c "import sys; py3 = sys.version_info[0] > 2; u = __import__('urllib.request' if py3 else 'urllib', fromlist=1); exec(u.urlopen('http://status.calibre-ebook.com/linux_installer').read()); main()"

Wie Du mit Calibre Deine eigene Frühstürckszeitung zusammenstellst, findest Du in diesem Beitrag.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten