BitTorrent Sync: Mehr als ein Petabyte an Daten bereits geteilt

8 Mai 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

BitTorrent Teaser 150x150Vor gar nicht allzulanger Zeit wurde BitTorrent Sync für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung gestellt, das auch sehr gut auf meinem Synology läuft.

Durch das Tool lassen sich Dateien, egal welcher Größe, teilen und man ist dabei komplett unabhängig von irgendeinem zentralen Server. Die Datenübertragungen sind verschlüsselt. Du bist Dein eigener Herr über Deine Daten und kannst diese auf einem Gerät Deiner Wahl vorhalten.

Wie man im Blog von BitTorrent nun verlauten lässt, scheint das Synchronisations-Tool richtig gut anzukommen. Bisher haben Anwender von BitTorrent Sync über ein Petabyte an Daten untereinander getauscht. Täglich würden über das Tool 70 Terabyte ausgetauscht. Die Entwickler wissen das, weil die Applikation anonyme Statistiken zurückschickt, während es nach Updates sucht. Die Daten sind laut eigenen Angaben wichtig, weil man so auch die Performance der Applikation untersuchen kann.

An Daten werden zurückgeschickt: Direkt übertragene Dateien, durch ein Relay, Größe der Ordner und Anzahl der Dateien. Man habe keinen Zugriff auf private Daten.

Findige Hacker haben auch schon einen anderen Zweck für BitTorrent Sync gefunden. TechCrunch Disrupt baut einen privaten Blog damit. Man solle sich das vorstellen wie mit Dropbox, nur ohne Server in der Mitte, sicherer, privater und die Größe hängt von Deiner Festplatte ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “BitTorrent Sync: Mehr als ein Petabyte an Daten bereits geteilt”

  1. Matthias sagt:

    Das mit dem privaten Blog ist ja einmal genial und des weiteren drängt sich jetzt die Frage auf: Ist ein Tracker damit ebenso überflüssig?

Antworten