Good Cop – Bad Cop? Google versichert, keinen wegen Benutzung ihrer Patente zu verklagen – außer man klagt zuerst

29 März 2013 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Google Logo 150x150Also manchmal weiß ich wirklich nicht, was ich von Google halten soll. Auf der einen Seite drehen Sie CalDAV unter Android den Saft ab und verbannen Werbeblocker aus dem Play Store, auf der anderen Seite leben Sie dann doch „Don’t be evil“.

Nun hat der Software-Gigant ein „Open Patent Non-Assertion (OPN) Pledge“ angekündigt. Darin steht geschrieben, dass Google niemanden in der Open-Source-Welt (Anwender, Distributor und Entwickler) bezüglich Patente verklagen wird, die darin genannt sind – außer Google wird zuerst angegriffen.

Google hat angefangen, derzeit 10 Patents im Zusammanhang mit MapReduce zu hinterlegen. In der Zukunft will man in der Zusicherung weitere Patente hinterlegen.

Man arbeitet mit Firmen wue IBM und Red Hat zusammen, sowie dem Open Invention Network (Google ist hier Mitglied), um Patent-Abkommen zu treffen und auf lange Sicht Klagen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Google fordert andere Patent-Besitzer auf, ein ähnliches Modell in Betracht zu ziehen, um Fortschritt und Weiterentwicklung keine Steine in den Weg zu legen. Das ist ein echt lobenswerter Ansatz von Google, das komplett hirnrissige Paten-System zu reparieren – oder besser gesagt, einen Workaround bereit zu stellen.

Kannst Du nicht immer so nicht-„evil“ sein, Google?

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Good Cop – Bad Cop? Google versichert, keinen wegen Benutzung ihrer Patente zu verklagen – außer man klagt zuerst”

  1. Oplahs sagt:

    Ein Schritt in die richtige Richtung. Und wer Google verteufelt, hat grade erst gemerkt, dass man Googles Dienste mit Daten bezahlt. Wieso kritisieren Leute dies eigentlich? Ich meine wie kann der Umfang dieser Dienste denn sonst wohl kostenlos sein.

    • jdo sagt:

      Das faktische Töten der CalDAV-API hat nichts mit dem Bezahlen von Diensten mit Daten zu tun. Sogar iOS unterstützt CalDAV ... hier predigt Google Offenheit, auf der anderen Seite nötigen Sie Entwickler ein proprietäres Google-Protokoll zu verwenden ... wer soll das kapieren?

  2. Oplahs sagt:

    Google beginnt eine Mischform von Closed und Open Source. Für viele ist noch schwarz/weiß denken das einzige was es gibt.

Antworten