DistroRank: Neue Seite versucht die Popularität von Linux- und BSD-Distributionen zu orakeln

15 Februar 2013 6 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Gewisse …längenvergleiche sind ja immer gut. Manche Sachen, wie zum Beispiel Benchmark-Tests, lassen sich dabei relativ präzise beurteilen. Andere sind eher wage Aussagen oder ein Blick in die Kristallkugel. Distrowatch hat ja auch so eine Rangliste, allerdings ist diese nur sehr wenig aussagekräftig. Man zählt einfach, welches Distribution die Seite aufruft – also eher sehr ungenau.

Der Betreiber von DistroRank will eine besser Lösung gefunden haben, um die Popularität von Linux- und BSD-Distributionen zu beurteilen. Dazu bezieht er diverse Faktoren in seine Berechnung ein und hat ei Punktesystem dafür entwickelt. Im Speziellen handelt es sich um:

  • die Anzal verschiedener Suchmaschinen-Resultate
  • die Anzahl der News-Artikel einer Distribution
  • Prozentsatz der laufenden Server einer Distribution
  • Prozentsatz der Desktop-Anwender, die eine bestimmte Distribution am Laufen haben

Für seine Recherchen verwendet der Betreiber unter anderem Google, Bing, Netcraft und DistroRank-Anwenderdaten. Er räumt ein, dass sein Ranking nicht perfekt ist. Allerdings versucht er so genau wie möglich zu sein und bedankt sich auch für Vorschläge, das Ranking zu verbessern.

Hmmmm …. sagen wir mal so – geben wir dem Menschen eine Chance, denn er hat gerade erst damit angefangen. Allerdings wäre eine genauere Beschreibung seines Algorithmus schon wünschenswert. Ich kann auch eine Liste mit Linux-Distributionen hinschreiben und dann behaupten, das basiere auf genauen Recherchen. Wie will man an die Anzahl der laufenden Server kommen – also an die internen? Sind nur englische Seiten in Betracht gezogen oder ist das ganzen Multilingual untersucht (China? Japan?)?

Egal, lassen wir den guten Mann mal wursteln und sehen dann weiter. Der Bericht soll wöchentlich zur Verfügung gestellt werden – es gibt natürlich auch einen.

Bei diesem sieht es so aus, als würde Ubuntu den Markt dominieren. Vor allen Dingen steht das Betriebssystem laut seinen Berechnungen bei den Medien und Anwendern hoch im Kurs. Linux Mint liegt zwar auf Platz 2, sei aber nicht so populär einzustufen, wie das andere Rankings (welche? Distrowatch? nicht relevant …) zeigen. Auch Debian und Slackware erfreuen sich großer Beliebtheit und überhaupt lägen die Top Ten sowieso recht knapp beisammen.

Bei BSD sei die Geschichte anders. FreeBSD dominiert den Markt überragend und OpenBSD kommt auf Rang 2. Die anderen BSD-Derivate würden zusammen nicht einmal die Popularität von FreeBSD schlagen. Der Punkt-Unterschied zwsichen OpenBSD und NetBSD sei aber sehr gering. Das gelte auch für die Anwender-freundliche Abkömminge DragonflyBSD und PC-BSD.

Die Zahlen sollte man aber mit sehr viel Vorbehalt sehen. Platz 11 für Damn Small Linux bezweifle ich stark. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mehr Anwender DSL im Vergleich zu Linux Deepin, PearOS oder Sabayon benutzen – deswegen die Frage weiter oben nach mehreren Sprachen.

Linux Rankings (Punktezahl):

  1. Ubuntu (1.000)
  2. Mint (0.978)
  3. Red Hat Enterprise Linux (0.786)
  4. Arch (0.595)
  5. Debian (0.486)
  6. Fedora (0.326)
  7. Gentoo (0.292)
  8. PCLinuxOS (0.242)
  9. Puppy (0.238)
  10. Frugalware (0.186)
  11. Damn Small Linux (0.127)
  12. Slackware (0.114)
  13. CentOS (0.095)
  14. openSUSE (0.043)
  15. Crunchbang (0.034)
  16. Slax (0.024)
  17. Knoppix (0.018)
  18. Mageia (0.015)
  19. SnowLinux (0.002)
  20. Zorin (0.002)

 BSD Rankings:

  1. FreeBSD (1.000)
  2. OpenBSD (0.221)
  3. NetBSD (0.179)
  4. DragonflyBSD (0.020)
  5. PCBSD (0.016)


Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

6 Kommentare zu “DistroRank: Neue Seite versucht die Popularität von Linux- und BSD-Distributionen zu orakeln”

  1. Georg sagt:

    Das ist eher ein Indikator für sozialen buzz und Hypes, wenn man bedenkt das Google immer mehr G+-Postings in die Suche einfließen lässt. Ich könnte mir gut vorstellen das für ein paar Tage mal Raspbian, Firefox OS, Cyanogenmod oder andere absurde Einträge oben stehen werden, je nachdem was der Betreiber zulässt.

    Wie werden die letzten beiden genannten Werte gemessen? Google Analytics? Bei allen JS- und Cookie-Lösungen sind manche Systeme im Nachteil. Einmal die mit eher erfahreneren Usern, die eher mal Cookies und JS sperren (Arch, Gentoo, *BSD generell), und natürlich die Systeme die darauf ausgelegt sind keine Spuren zu hinterlassen. Ohne Download-Stats dürfte ein System wie Tails ganz tief unten bleiben, trotz jedem Hype...

    • jdo sagt:

      Wie das gemessen wird, ist mir auch nicht ganz klar ... schon ein bisschen suspekt ... ohne weitere Informationen könnte es auch eine Kristallkugel sein :)

  2. MatthiasShalom sagt:

    Also Mageia ist bei denen jetzt auf 15 - in der Distrowatch Liste seh ich die ja seit Monaten auf 1-3 ^^ :P

  3. Matthias sagt:

    Die Seite ist jetzt seit mindestens gestern down.

  4. Ikem sagt:

    > hat _ein_ Punktesystem dafür entwickelt

    Typo.

Antworten