Windward-Entwickler gibt frustriert auf – ab sofort frei spielbar

30 Januar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Windward Teaser 150x150Der Entwickler von Windward hat vermeldet, dass er nicht länger an dem Spiel arbeitet. Er hat frustriert das Handtuch geschmissen. Laut eigenen Angaben hat er 71.000 US-Dollar in die Entwicklung investiert und 16 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche an dem Spiel gearbeitet – ein Licht am Ende des Tunnels sah er nicht.

Als die Indie-Presse am Anfang Wind von Windward bekam, war er noch hoch motiviert. Allerdings ist das Spiel immer mehr in der Versenkung verschwunden und auch auf Steam Greenlight hatte er nur mäßigen Erfolg.

Auf Reddit kamen News zu dem Spiel immer dann gut an, wenn er erwähnte, dass er sich von Sid Meier’s Pirates inspirieren hat lassen. Er respektiere Sid Meier und liebt alle seine Spiele. Somit wolle er nicht mit Hilfe seines Namen als Trittbrettfahrer dastehen. Die Presse ließ ihn auch abblitzen und er bekam noch nicht mal eine Antwort.

Auf Desura hatte er in 4 Monaten gerade 68 Kopien verkauft und dadurch 462 US-Dollar eingenommen. 500 sind notwendig, um eine Auszahlung zu bekommen.

Der Frust ist in seinen Zeilen sehr zu lesen und wenn man so viel Arbeit in etwas gesteckt hat, ist das nachvollziehbar. Bis auf weiteres ist das Freibeuter-MMORPG kostenlos spielbar. Er möchte kein Geld für ein Spiel verlangen, wenn es an der Motivation fehlt, weiter daran zu arbeiten. Wer ein Konto anlegt wird behandelt wie ein zahlender Kunde.

Das Spiel hat es allerdings nie aus der Beta-Phase geschafft und man solle mit Bugs rechnen. Das gelte vor allen Dingen für die Linux-Version. Eigentlich schade. Das Spiel setzt auf die Unity3D-Engine und siet echt nicht schlecht aus (Linux-Client). Man muss aber auch die Spieler verstehen, die sich bei wachsendem Angebot lieber stabile Versionen leisten und kein Geld für Alpha- oder Beta-Versionen ausgeben. Leid tut mir der Entwickler trotzdem ein bisschen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten