Snowlinux 4 “Glacier”: Basiert auf Debian 7.0 und bringt MATE 1.4 mit sich

6 Januar 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Snowlinux Teaser 150x150Snowlinux 4 basiert auf Debian GNU/Linux 7.0. “Wheezy” und bringt Kernel 3.5 mit sich. Als Standard-Desktop-Umgebung dient MATE 1.4. LightDM ersetzt GDM 3 als Login-Manager. Weiterhin sprechen die Entwickler von vielen neuen Funktionen wie snowMenu und snowMount. Bei Lesen der Veröffentlichungs-Notizen schleicht sich der Gedanke in den Kopf, dass Snowlinux einen Hauch Mint in sich hält. Bei weiteren Recherchen stellt man dann tatsächlich fest, dass snowMenu wohl ein Fork von mintMenu ist.

Weiterhin befinden sich Firefox 17, Thunderbird 17, LibreOffice, Rhythmbox und Shotwell an Bord. Pidgin ist ab sofort der Standard-Client für Instant Messenging. Das Theme, Snowlinux Metal, wurde weiter verbessert. Das Gleiche gilt für die Snowlinux-Metal-Symbole. Snowlinux 4 “Glacier” wird laut eigenen Angaben bis Februar 2014 unterstützt und ist zu 100 Prozent kompatibel zu Debians Repositories.

Snowlinux 4 Glacier

Snowlinux 4 Glacier

Snowlinux 4 sieht ganz ordentlich aus und funktioniert auch so, wie man das erwartet. Von daher gibt es nichts auszusetzen und ich will auf keinen Fall Projekte, in die Leute viel Zeit stecken schlecht reden. Persönlich sehe ich jedoch die Vorteile zum Beispiel bei Linux Mint Debian Edition. Erstens steckt dahinter mit hoher Wahrscheinlichkeit wesentlich mehr Manpower und zweitens finde ich das Semi-Rolling-Prinzip von LMDE attraktiver. Auf der anderen Seite muss man sagen, dass Snowlinux 4 “Glacier” mit Linux 3.5 einen neueren Kernel mit sich bringt.

Die Minimalanforderungen sind eher klein gehalten. Das Betriebssystem gibt sich mit einer x86-CPU, 256 MByte RAM und 2 GByte Festplattenspeicher zufrieden. Du kannst ein ISO-Abbild aus dem Download-Bereich der Projektseite beziehen: snowlinux-4-glacier-i386.iso (934 MByte), snowlinux-4-glacier-amd64.iso (935 MByte)

  • Ubuntu Cinnamon Remix
Snowlinux 4 Glacier

Basiert auf Debian 7.0 \"Wheezy\" ...



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Snowlinux 4 “Glacier”: Basiert auf Debian 7.0 und bringt MATE 1.4 mit sich”

  1. Georg sagt:

    War das nicht das OS wo der Hauptentwickler mal durch freundliche...nennen wir es Hinweise auf sein neues OS in allen möglichen Blogs auffiel?

    Wenn man dem System früher vorgeworfen hat ein Wallbuntu (oder halt ein Walldebian) zu sein wurde mit Klage (!) gedroht...nun scheinen sie ja diesen Weg mit dem Kopieren von Mint-Software fortzusetzen.

    Interessant dazu die Postings von Trompetenkäfer, unter Anderem der hier:
    http://trompetenkaefer.wordpress.com/2011/04/11/snowlinux-die-grose-pr-aktion-des-lars-torben-k/

    Auch im Ubuntuusers.de-Forum kann man eine Menge Spaß haben wenn man sich zum Thema Snowlinux einliest...aber bitte nur mit einem Eimer Popcorn in der Nähe!

    • jdo sagt:

      Kann sein, aber ich verhalte mich in diesem Fall neutral. Für mich ist es eine Linux-Distribution, die sich wie viele andere auch, Anleihen von anderen holen. Ich sage meine ehrliche Meinung meines ersten Eindrucks dazu und wenn dem Hauptentwickler meine Meinung nicht passen sollte, dann wünsche ich ihm viel Spaß bei einer Klage.

      Man sollte Menschen auch eine zweite Chance geben. Wenn der Entwickler, nennen wir es mal etwas übereifrig anfänglich dabei war und einigen auf den Keks gegangen ist, heißt das nicht, dass sich mit den Jahren eine schöne Linux-Distribution entwickeln kann und auch die/der Macher damit reifen ... ;)

      Es gibt ja auch genug Beispiele von "Jugend forscht"-Distributionen, bei denen Fehler gemacht werden. Aber aus Fehlern lernt man und das schöne an Linux ist eben, dass jeder damit spielen und hinter die Kulissen guggen kann. Geschieht dies in Form, an einer eigenen Distribution zu basteln, halte ich das sogar für respektabel. Über die Art, die Distribution dann unter die Leute zu bekommen, ist eine andere Geschichte, aber da mische ich mich nicht ein. :)

Antworten