Noctemis erfolgreich finanziert

13 Januar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Noctemis Teaser 150x150Ok, mit 5000 gesuchten US-Dollar wollten die Entwickler eine wirklich überschaubare Menge einsammeln. Allerdings sind auch schon Projekte gescheitert, die weniger wollten. Noctemis hat die Marke für eine Finanzierung bereits überschritten, allerdings sind noch 22 Tage Zeit auf Kickstarter. Das Spiel ist ein Platformer, der für Linux, Mac OS X und Windows entwickelt wird. Vielleicht denkt man über Versionen für XBox, PS3 und OUYA nach.

Das Spiel hat eine schaurig schöne Geschichte. Spät in den 1800ern liegt die kleine Stadt Horrow-Brook auf einer kleinen Insel nördlich von Europa. Die Stadt blühte einst, ist aber nun seit Jahrzehnten von einem Fluch befallen. Wer auch immer einschläft, fällt in einen komatösen Zustand und lässt damit böse Traumgeister in die echte Welt frei. In der Stadt ist so gesehen der Teufel los.

Noctemis ... finstere Gestalten (Quelle: kickstarter.com)

Noctemis … finstere Gestalten (Quelle: kickstarter.com)Noctemis … finstere Gestalten

Irgendwann tauchte dann so eine Gestalt auf, die sich Mon. Sr. nannte. Er hatte eine vermeintliche Lösung. Wer immer sich Syrum S spritzte, hörte auf zu träumen und konnte so auch keine üblen Gefährten mehr auf die Welt loslassen. Und wie das mit Drogen so ist, lässt man alles stehen und liegen und kann sich den Stoff irgendwann auch nicht mehr leisten. Dieses Schicksal ereilte auch Horow-Brook.

Nur der Wissenschaftler Eldwin Kershner hatte sich in den letzten 10 Jahren damit beschäftigt, wie man diese bösen Geister bekämpfen kann. Deine Spielfigur wird beim Kampf gegen die Bösewichte neue Eigenschaften erlangen und so weiter … das Spielprinzip kennt man ja.

Das Spiel sieht echt gruselig aus und alle Dungeons folgen einem bestimmten Thema. Zum Beispiel könnte ein sehr verärgertes Wesen die Spiele-Ebene des Hasses widerspiegeln. Im Video ist das ganz gut erklärt. Ab 15 US-Dollar ist man dabei und soweit ich das richtig gelesen habe, wird Unity3D Engine zum Einsatz kommen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten