Man präsentiert den Consort Desktop: SolusOS 2 Alpha 7

22 Januar 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

SolusOS Logo 150x150Die siebte Alpha-Version von SolusOS 2 wurde laut eigenen Angaben ausgegeben, weil man den Consort Desktop (Fork von GNOME Classic) demonstrieren möchte. Man weist darauf hin, dass es sich bei dieser Version um eine Testausgabe handelt, die sich nicht für den Einsatz in produktiven Umgebungen eignet. Weiterhin gibt es im Moment nur ein ISO-Abbild für 32-Bit PAE.

Unter anderem befinden sich folgende Software-Pakete an Bord: Firefox 18.0, Thunderbird 17.0.2, LibreOffice 3.6.4, Linux Kernel 3.3.6-solusos (mit BFS/preempt/no dyn ticks/1000Hz), Athena 1.0.3, consort-session 1.0.1, Consortium 1.0.4 und consort-panel 1.0.1. Im Software Repository sind noch viele weitere Applikationen verfügbar.

SolusOS 2 mit Consort Desktop (Quelle: solusos.com)

SolusOS 2 mit Consort Desktop (Quelle: solusos.com)

Wie schon erwähnt bringt diese Version den Consort Desktop mit sich. Es handelt sich hier um einen Fork von GNOME Fallback + Components (3.4). Damit soll das Verhalten von GNOME2 in einer GTK3-Umgebung realisiert werden.

Neue Funktionen und ausgebesserte Probleme

  • Consortium (Metacity Fork) kann nun seitliches Anordnen von Fenstern (side by side Window tiling). Wenn man ein Fenster an die Seite zieht, weiß man, was gemeint ist. Können andere Desktop-Umgebungen auch.
  • Probleme mit Relikten und Schatten, die Tooltips, das Menü und so weiter hinterlassen haben, sind Geschichte.
  • consort-panel ist nun voll einsatzfähig. gnome-applets wurde ebenfalls geforkt und heißt nun consort-applets.
  • Cardapio Menu musste für den Moment weichen. Es wird wieder eingeführt, sobald die Komponente Python Panel Compatibility Layer fertig ist.
  • Das komplette System soll sich reaktionsfreudiger verhalten
  • Athena (Nautilus Fork) funktioniert nun mit allen Themes.
  • LibreOffice-Übersetzungen wurden hinzugefügt. Unter Alpha 6 verursachten sie Startprobleme für die freie Office-Sammlung.
  • Das System-Menü im Applet “Custom menubar” ist wieder vorhanden. Man will in diesem Bereich noch mehr Arbeit investieren.

Bekannte Probleme

  • GParted beschwert sich über einen Fehler auf /dev/hdc. Das hat mit dem Kernel zu tun.
  • VirtualBox/DKMS lässt sich nicht installieren. Auch das hängt mit dem Kernel zusammen.
  • Consortium könnte beim deaktivieren von Compositing abstürzen, startet sich aber selbst wieder. Der Fehler ist neu und man versucht diesen gerade zu lösen.
  • Das Applet für die Lautstärkenregelung scheint sich langsam zu laden. Man will es neu schreiben.

Du kannst das ISO-Abbild aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Es ist zirka 1 GByte groß.

Athena: Nautilus Fork (Quelle: solusos.com)

Athena: Nautilus Fork (Quelle: solusos.com)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Man präsentiert den Consort Desktop: SolusOS 2 Alpha 7”

  1. Oscar alias xpenguin sagt:

    In einem anderen Blog, wo man aber ohne Username und Passwort nicht kommentieren kann, hieß es im März, man rechne mit ein bis zwei Wochen, bis die Release fertig sei. Jetzt haben wir den 14. August, und nach wie vor gibt es nur SolusOS 1,3 zum Download. Das erinnert mich ein wenig an Mandriva 2012, von der man (aus besser bekannten Gründen) auch seit Oktober nichts mehr gehört oder gelesen hat, als es eine Alpha 2 war. Zum Glück bin ich kein Brite, sonst würde ich womöglich in ein Wettbüro gehen und meine letzten Euros darauf setzen, daß wir auf SolusOS 2 bis zum St. Nimmerleins-Tag warten...

Antworten