Road Rebel: Mit Musik von Motörhead, Rob Zombie und Pussy Riot

2 Dezember 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Road Rebel Teaser 150x150Road Rebel ist ein Multiplayer Autokampf-Spiel. Fast Alles, was man tut wird von der Musik beeinflusst. Derzeit gibt es Musik von Motörhead, Rob Zombie und Pussy Riot. Weitere Rock-Legenden sollen folgen. Jedes Musik-Stück hat sein eigenes Auto – wenn man das so sagen kann.

Nun geht es nur noch darum, seine Gegner vom Schlachtfeld zu pusten. Das Spiel gab es anscheinend schon mal als Arcade-Spiel in einer dieser großen Kisten, wo auch Donkey Kong eingesperrt war. Nun will man das Spiel auf den heimischen Bildschirm bringen.

Bemerkenswert ist, dass man bei einer erfolgreichen Finanzierung eine Windows- und Linux-Version zur Verfügung stellen wird. Zu den Stretch-Goals gehören dann Mac OS X (ab 400.000), Android (ab 650.000) und auch OUYA.

Road Rebel (Quelle: kickstarter.com)

Road Rebel (Quelle: kickstarter.com)

Allerdings läuft die Kickstarter-Kampagne nicht besonders gut. Man will 300.000 US-Dollar sammeln und steht derzeit gerade bei etwas über 11.000 US-Dollar. 19 Tage sind allerdings noch Zeit – zugegeben, nicht sehr viel. Es sieht eigentlich ganz cool aus und zu brachialen Klängen mit einem Motörhead-Auto rumdüsen ist schon verlockend. Aber die 300.000 US-Dollar sind schon eine gewaltige Hürde.

Im Moment kann man das Spiel noch für 15 US-Dollar bekommen. Wenn diese Stufe ausverkauft ist, wird Road Rebel 20 US-Dollar kosten.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Road Rebel: Mit Musik von Motörhead, Rob Zombie und Pussy Riot”

  1. Marcus Moeller sagt:

    Wahrscheinlich besteht ein grossteil der Kosten aus der Lizensierung der Musik.

    Ein Link wäre übrigens auch noch hilfreich gewesen ;)

Antworten