Linux für die Hosentasche: Slacko Puppy 5.4 steht bereit

4 Dezember 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Puppy Linux LogoPuppy Linux ist eine sehr leichtgewichtige Distribution, die schnell startet und sich sogar in den Arbeitsspeicher laden lässt. Trotz der geringen Größe, bietet Puppy eine ansprechende Auswahl an Software an. Dazu gehören zum Beispiel Abiword und Gnumeric.

Slacko Puppy 5.4 basiert auf den Binärpaketen von Slackware 14.0. Somit ist es auch zu Slackware kompatibel und bietet Zugriff auf die Repositories von Slackware, Salix und Slacky.

In dieser Version gibt es einen neuen SFS-Manager. Ebenfalls hat sich die Grafik-Unterstützung mit KMS und Mesa verbessert. Die Distribution hat weiterhin Zugriff auf neuere Grafikkarten-Treiber von NVIDIA und AMD/ATI.

Bei Slacko 5.4 kannst Du Dich zwischen verschiedenen Kernel-Versionen entscheiden. Version 3.2.33 ist so kompiliert, dass es Prozessoren ohne PAE unterstützt. 3.4.17 wird mit PAE-Support (Physical Address Extension – Unterstützung für mehr als 4 GByte Speicher). Die Nicht-PAE-Version gibt es mit Firefox oder Opera per Standard. Früher setzte Puppy Linux in erster Linie auf SeaMonkey. Über den Paketmanager hast Du allerdings Zugriff auf allen bekannten Browser.

Slacko Puppy 5.4: Sitzung speichern

Slacko Puppy 5.4: Sitzung speichern

Wer sein Puppy Linux unterwegs auf einem Fremrechner via CD oder DVD startet, kann die Änderungen beim Herunterfahren auf einem Datenträger speichern – also die Sitzung speichern. Sollte der optische Datenträger als Multisession gebrannt worden sein, kann man die Änderungen auch in eine neue Sitzung speichern. Allerdings ist die letzte Methode noch in einem experimentellen Stadium.

Innerhalb der Distribution findest Du auch die Möglichkeit, einen bootfähigen USB-Stick mit Slacko Puppy zu erstellen. In der heutigen Zeit ist es sicherlich angenehmer, einen USB-Stick mit sich zu tragen als eine CD oder DVD.

Puppy Linux wird mit einem System namens Woof gebaut. Seit der letzten Version gibt es bei dem Puppy Builder ebenfalls Verbesserungen. Zum Beispiel wurden Probleme im Zusammenhang mit Samba und Drucken aus der Welt geschafft.

Du findest weitere Informationen zu Slacko Puppy 5.4 in der offiziellen Ankündigung. Im Download-Bereich der Projekseite findest Du die entsprechenden ISO-Abbilder: slacko-5.4-firefox-4g.iso (162 MByte), slacko-5.4-opera-4g.iso (155 MByte), slacko-5.4-opera-PAE.iso (156 MByte)

[album id=267 template=extend]

Wer sich mit Puppy auf Slackware-Basis weniger anfreunden kann, aber eine leichtgewichtige Distribution für unterwegs sucht, möchte vielleicht einen Blick auf Puppy Precise 5.4 werfen. Diese Variante ist binärkompatibelm zu Ubuntu 12.04 LTS „Precise Pangolin“.

[album id=254 template=extend]

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Linux für die Hosentasche: Slacko Puppy 5.4 steht bereit”

  1. Simon sagt:

    das ist eine gute Idee mit dem USB Stick, besonders wenn man mal kurz was zeigen will auf einem Windowsrechner. 😉

Antworten