E-Mail-Client Trojitá ist nun unter dem KDE-Schirm

8 Dezember 2012 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Trojita Teaser 150x150Trojitá ist ein Qt-basierter und leichtgewichtier E-Mail-Client. Ab sofort wurde die Software in das KDE-Programm aufgenommen, beziehungsweise ist es nun Teil von KDE. Du findest die Software unter extragear/pim/trojita . Der Schritt wurde in einem Blog-Eintrag bekannt gegeben. Teil einer größeren Community zu werden, sei einfach ein logischer Schritt gewesen, der sich mit den Zielen der Software in Einklang bringen lässt.

Wer KDE nicht verwenden möchte, muss das nicht tun, um den E-Mail-Client einzusetzen. Die Software hängt nicht von den kdelibs ab und es gibt auch keine Pläne, das zu tun. Allerdings hofft man für die Zukunft, eine Option einzubetten, die Trojitá besser in KDE integriert. Die Software hängt lediglich vom Qt Framework >= 4.6 ab. Download-Links gibt es auf der Projektseite.

Trojitá (Quelle: trojita.flaska.net)

Trojitá (Quelle: trojita.flaska.net)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “E-Mail-Client Trojitá ist nun unter dem KDE-Schirm”

  1. tux. sagt:

    Ich hoffe, dies dient vor allem der Verbesserung von KMail.

    • jdo sagt:

      Ich habe KMail schon ewig nicht mehr ausprobiert, da ich seit Jahren den Donnervogel im Einsatz habe. Meine Erfahrungen mit KMail und IMAP sind jedoch schreckliche Erinnerungen (aber wie gesagt, das ist 10+ Jahr her) ...

      • tux. sagt:

        Dem Vernehmen nach hat es sich deutlich gebessert. Vom Bloatvogel bin ich jedenfalls weg, unter Linux maile ich selten über GUI...

Antworten