Aus dem Humble Indie Bundle 7: Legend of Grimrock – oh wie schön …

20 Dezember 2012 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Legend of Grimrock Teaser 300x275Im Humble Indie Bundle 7 befindet sich unter anderem der Dungeon Crawler Legend of Grimrock. Und ich konnte es einfach nicht lassen, dieses Spiel zu installieren und anzufangen – ich bereue es schon fast, weil es mich sofort in den Bann gezogen hat. Es ist wie die guten alten Dungeon Master oder Eye of the Beholder, nur ein bisschen moderner gemacht. Die Steuerung ist ähnlich zu den Klassikern. Mit WASD bewegst Du Dich, mit Q und E dreht man die Gruppe und mit der Maus kann man Dinge aufheben, Knöpfe drücken und so weiter.

Die Waffen benutzt man mit der rechten Maustaste, beziehungsweise beim Magier öffnet sich das Runenbuch, mit dem Du dann Feuer erzeugen kannst und so weiter.  Man öffnet eigentlich alles mit der rechten Maustaste. Im Laufe des Spiels findest Du Säcke und Kisten, mit denen sich das Inventar etwas aufräumen oder sortieren lässt. Ich habe gerade einen Sack mit einem Mörser und einer Anleitung gefunden, wie man Heiltränke und Gegengifte herstellt. 🙂 (auch den Mörser öffnest Du mit einem Rechtsklick)

Legend of Grimrock: Endlich kann ich selbst Heiltränke herstellen.

Legend of Grimrock: Endlich kann ich selbst Heiltränke herstellen.

Was mir wirklich gut gefällt ist, dass es die Entwickler bei den Skills nicht übertrieben haben. Eine Spielfigur bekommt eine gewisse Klasse zugewiesen und die Fähigkeiten sind überschaubar. Der Fokus liegt also nicht auf stundenlangem tüfteln, welche Skills man nun wie verteilt (gut bisschen Vorsicht sollte man walten lassen), sondern auf dem Streunen durch das Verlies. Das Suchen nach den geheimen Verstecken lohnt sich. Feuer-und Frost-Bomben, Heiltränke und Ausrüstungs-Gegenstände erleichtern dem Abenteurer das Leben schon.

Legend of Grimrock: Spiefigur erschaffen

Legend of Grimrock: Spiefigur erschaffen

Auch wenn sich bisher die Umgebungs-Grafik nicht wirklich ändert – Wände sehen immer sehr ähnlich aus – muss man einfach weiter und tiefer in das Verlies. Dabei ist das Auge ständig wachsam, ob es nicht eine Unregelmäßigkeit an den Wänden entdeckt – dahinter könnte sich ein Geheimnis verbergen. Teilweise gibt es kleine Tipps an die Wände gekritzelt, mit denen sich die Rätsel leichter lösen lassen: „Nur wer Geduld hat und dem Dämon lange genug in die Augen sehen kann, wird Einlass bekommen“ … hmmm … ok, das ist nicht besonders schwer. „Zutritt nur ohne Waffen“ … auch das ist natürlich lösbar …

Der Schwierigkeitsgrad ist bisher angemessen. Teilweise knackig, aber mit ein bisschen Hirn einschalten geht es wesentlich leichter. Gegen vier dieser Skelett-Legionäre auf einem Haufen hat man eigentlich kaum eine Chance, wenn man auf diese zurennt und einen offenen Schlagabtausch herausfordert. Die Burschen sind zäh, aber recht behäbig unterwegs. Somit lockt man die Gruppe einfach in einen größeren Raum und versucht sie immer seitlich zu erwischen. Warten, bis sie auf einen zukommen, einen Feuerball werfen und dann schnell ausweichen klappt ebenfalls sehr gut – Feuer mögen die Knaben nicht besonders 😉

Legend of Grimrock: Wenn sie zu viert kommen, ist Taktik angesagt!

Legend of Grimrock: Wenn sie zu viert kommen, ist Taktik angesagt!

Wer Dungeon Master kennt, weiß, dass Nahrung ein Problem werden konnte. Wie das bei Legend of Grimrock ist, weiß ich noch nicht genau. Im Moment werden noch viele Kreaturen ein Stück Futter ab. Trinken müssen Deine Spielfiguren nicht, aber essen. Ich hoffe ja, dass es irgendwann einen Zauberspruch dafür gibt, oder sich genug essbare Monster im Verlies aufhalten. Essen lässt sich übrigens sparen, auch wenn es ein bisschen betrügen ist. Für manche Rätsel muss man vielleicht etwas länger tüfteln – speichere vorher ab, finde es heraus, lade und mach es schneller. Ich erledige das derzeit so, weil ich wie gesagt nicht weiß, ob Nahrung ein Problem werden kann – sicher ist sicher 🙂

Das Spiel kommt in Form einer .sh-Datei und lässt sich über die Konsole mittels sh LegendOfGrimrock-Linux-2012-12-18.sh installieren – es öffnet sich ein grafischer Installations-Assistent. Bisher läuft es bei mir unter Linux ohne Probleme, flüssig und ohne Abstürze. Es macht echt tierisch Spaß, wieder mal so einen alten Dungeon Crawler zu zocken, der nicht auf 640×480 gequetscht ist und Grafik aus den 90er oder noch früher hat. Alleine dieses Spiel ist das neueste Humble Bundle schon wert. Wer solche Spiele mag, sollte sich Legend of Grimrock unbedingt ansehen. Du musst zwar den Durchschnitt im Humble Indie Bundle 7 schlagen (zirka 6,40 US-Dollar derzeit – nicht einmal 5 Euro), weil der Dungeon Crawler als Bonus deklariert ist. Der Preis ist dennoch ein Witz, da Du 5 weitere interessante Games oben drauf bekommst.

Wer es übrigens komplett Old School haben möchte, kann das Automapping deaktivieren und dann schön mit Zettel und Stift die Karten zeichnen. Das ist mir allerdings doch etwas zu altmodisch und außerdem habe ich die Zeit gar nicht dazu – auch wenn es sicherlich Erinnerungen an Bard’s Tale bringen würde. Auch für Legend of Grimrock gilt: Save early – save often!

Legend of Grimrock: Darf es komplett Old School sein? - kein Automapping!

Legend of Grimrock: Darf es komplett Old School sein? – kein Automapping!

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Aus dem Humble Indie Bundle 7: Legend of Grimrock – oh wie schön …”

  1. killx_den sagt:

    Instant Kauf =)
    Das ist definitiv mal wieder ein sehr schönes Indie Bundle.

    Hab die games aus dem Bundle durchgetestet, laufen alle bei mir =)

  2. dakira sagt:

    Legend of Grimrock ist einfach der absolute Hammer. Die Qualität des Ports ist auch echt grossartig. Das gleiche gilt auch für Shank2. Es ist echt beeindruckend, dass die erste beta-version, die man zum Testen bekommt schon so ausgereift es, dass es allenfalls minimale Probleme mit fehlenden Bibliotheken gibt. Man merkt, dass die Leute mittlerweile echt Erfahrung haben und so einen Port in null-komma-nix raushauen.

    Ich back jetzt noch n paar Kekse und muss dann weiter LoG spielen 😉

    • jdo sagt:

      Ich würde auch gern weiterzocken, aber mir hängt eine Webseite im Genick *grrrrr*

      Aber der Port ist wirklich gut - bisher absolut noch keine Mucken gemacht ... nur diese Spinnen gehen mir gewaltig auf die Nerven - naja, mit Tür auf, draukloppen, Tür zu klappt es aber ganz gut - solange sich keine von hinten anschleicht - mein Magier ist nicht wirklich Spinnen-resistent ... *g*

      • dakira sagt:

        Ja.. die Spinnen. Level3 ist echt fies. Danach wird es viel viel rätsellastiger werden wieder. Die Taktik ist, rauslocken bis in einen 4x4 raum (derweil mit Pfeilen beschiessen.. Bogen gibt es am Anfang von Level3). In dem 4x4 (min) Raum kann man dann bequem um den Feind "kreisen" und draufkloppen.

Antworten