Ubuntu 13.04 ist zu 14% fertig

20 November 2012 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Wer wissen möchte, wie Canonical mit Ubuntu 13.04 „Raring Ringtail“ vorankommt, sollte einfach die entsprechende Status-Seite besuchen. Derzeit hat man 14% von 1744 Aufgaben erledigt. Man erhält Einblicke, in welchen Sektionen noch wie viel Arbeit vor den Entwicklern liegt.

Bekanntlich gibt es für Ubuntu 13.04 keine Alpha-Versionen mehr und man will lediglich eine Beta-Ausgabe zur Verfügung stellen. Allerdings können Interessierte die Daily Builds herunterladen und sich somit einen Blick auf Ubuntus Zukunft verschaffen.

Status von Raring Ringtail

Status von Raring Ringtail

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Ubuntu 13.04 ist zu 14% fertig”

  1. axt sagt:

    Wie bei allen (größeren) Projekten (nicht beschränkt auf Computerkram) bemerkt man bei deren Realisierung weitere Probleme (Hat nicht Werner schon gesagt, "Arbeit zieht Arbeit nach sich."?). Es sind also jetzt 14% der _ursprünglich_ gestellten zahlenmäßigen Aufgaben.

    D.h. auch, die Aufgaben sind unterschiedlich groß, sprich aufwendig zu erfüllen. Laß mal 1...2 Showstopper wie bei Fedora kommen! Solche Prozentangaben sind daher Humbug.

    Wieviel Prozent Raring fahre ich denn jetzt mit Quantal und Ubuntu-3.7.0rc-Kernel? Also so, wie ich es seit längerem bei jeder Ubuntu-Version mache. 😉

    Eigentlich gar keines, da 13.04 Kernel 3.8 oder _hoffentlich diesmal_ aktueller 3.9 haben wird.

    • axt sagt:

      Sind aktuell 13% von 1745...bestätigt mich schneller als gedacht, grin.

    • Valentin sagt:

      Du hast natürlich recht, die Prozentangaben sind ziemlich sinnlos. Prozentwerte weglassen und einfach absolute Angaben machen wäre aber auf jeden Fall besser. Allerdings finde ich die Idee, welche Dinge noch zu erledigen sind öffentlich aufzulisten, schon sinnvoll. Schafft vielleicht etwas Übersicht.

Antworten