Picade: Kleiner Arcade-Kasten für den Schreibtisch

1 November 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)
Picade (Quelle: kickstarter.com)

Picade (Quelle: kickstarter.com)

Immer mehr Tüftler stellen wunderbare Dinge mit dem Raspberry Pi an – mit BrewPi kann man zum Beispiel sein eigenes Bier brauen. Picade ist eine kleine Arcade-Box. Sie wird in einem Baukasten ausgeliefert und man baut diese zu Hause selbst zusammen. Also alle Teile, Knöpfe und Komponenten sind in dem Baukasten enthalten. Du musst lediglich das Raspberry Pi am Ende reinstecken. So weit ich das verstanden habe, ist das Raspberry Pi auch nicht enthalten. In weniger als einer Stunde soll sich der Mini Spielekasten zusammenbauen lassen.

Danach kann man selbst die gewünschten Emulatoren und Spiele auf das Raspberry Pi laden und loszocken. Oh da werden Erinnerungen wach: Pacman, Bomb Jack und all die anderen Titel aus den Spielhallen. Das Picade wird es in zwei verschiedenen größen geben: Picade Mini mit mindestens einem 8″- und Picade mit einem 12″-LCD-Bildschirm.

Picade wird via Kickstarter finanziert und ist das erste Projekt aus Großbritannien, wo Kickstarter gestern die Pforten geöffnet hat. Die Entwickler haben noch 28 Tage, um die Finazspritze zu erhalten und wollen zirka 32.000 Englische Pfund dafür haben. Über 22.000 sind schon zusammengekommen.


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten