Mozilla: Mit Shumway SWF (Flash) abspielen

14 November 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Mozilla FoundationDas Shumway-Projekt ist sehr interessant für Linux-Anwender, die Firefox nutzen. Adobe hat im Februar 2012 angekündigt, Flash für Linux und andere UNIX-ähnliche Betriebssysteme nicht mehr weiter zu entwickeln – Sicherheits-Updates gibt es allerdings für 5 weitere Jahre (4,5 von jetzt an). Ähnliches blühte auch Android-Anwendern. Google hat das Problem mit dem Pepper-Plugin behoben und hat dafür eng mit Adobe zusammengearbeitet. Flash ist sozusagen in Google Chrome integriert.

Shumway ist eine experimentelle Implementierung des SWF-Dateiformats, wird als Open-Source entwickelt und von Mozilla gesponsert. Laut Mozilla-Blog hat das Projekt zwei Haupt-Ziele:

  • Ein offenes Programm zur Verfügung zu stellen, mit dem sich Rich Internet Applications ausführen lassen, dass bisher nur mit proprietärer Software möglich war.
  • Eine Laufzeitumgebung für SWF bereitstellen.

Interessierte können sich Live-Demos ansehen, die Shumway benutzen. Wer etwas mutiger ist, kann sich eine Beta-Version von Firefox herunterladen und die entsprechende Erweiterung installieren. Anwender sollten allerdings im Hinterkopf behalten, dass Shumway immer noch in der Entwicklung ist, noch nicht alle Funktionen implementiert sind und auch Abstürze wahrscheinlich sind.

Unter anderem sucht man auch technisch versierte Leute die helfen, das Shumway-Projekt weiter voranzutreiben. Insbesondere gilt das für folgende 5 Bereiche.

  1. Core: Dieses Modul enthält den Dateiformat-Parser, Rasterizer und Event-System.
  2. AVM1: JavaScript-Interpreter für ActionScript Version 1 und Version 2.
  3. AVM2:  JavaScript-Interpreter und JIT Compiler für ActionScript Version 3.
  4. Browser-Integration: Die Schnittstelle zweischen Web-Browser und Shumway Runtime
  5. Testing / Demos: Gutes Demonstrationen für Shumway.

Weitere Informationen gibt es hinter folgenden Links:

Das Shumway-Team ist außerdem unter #shumway (IRC) erreichbar. Eine Mailing-Liste gibt es hier und der Quellcode liegt auf github.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten