Ubuntu 13.04 könnte XZ statt Gzip bei den Paketen verwenden

13 Oktober 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Auf dem Ubuntu Developer Summit ist für den 31. Oktober ein Meeting geplant, das sich mit dem Kompressions-Verfahren in künftigen Ubuntu-Versionen befasst. Da steht kruz und knackig: Fedora verwendet es. Wird dei Archivgrößen signifikant verkleinern. Wird auch Debian bei der Entscheidung für Squeeze+1 helfen. Dpkg unterstützt es bereits. Wenn es akzeptiert wird,, braucht man einen Backport bis Lucid (Ubuntu 10.04), um Upgrades sicherzustellen.

XZ braucht länger beim Einpacken von Dateien. Allerdings ist die Kompression signifikant besser als mit Gzip. Der Anwender würde aber davon wenig merken, weil beim Auspacken gibt es nur marginale Unterschiede. Ein wünschenswerter Schritt, denn somit würden auch die Online-Updates kleiner. Bei Debian spielt man seit der diesjährigen DebConf auch mit dem Gedanken, auf XZ umzusteigen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten