Divine Space: Weltraum-Adventure für Linux, Windows, Mac OS X, iOS, Android und wahrscheinlich OUYA

14 Oktober 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Divine Space Teaser 150x150Divine Space wird laut Aussage der Entwickler auf realistischen astronomischen Daten basieren und das Universum wird nicht still stehen, sondern leben. Die Jungs haben sich einiges vorgenommen. Zunächst wird es eine Version für iOS geben und dann will man sich an eine Android-Ausgabe machen. Später soll dann das Spiel für Linux, Mac OS X und Windows auf den Markt kommen. Ist dies vollbracht, möchte man gleich noch ein MMO (Massively Multiplayer Online) hinterher schieben.

Mit einem einzigartigen System wollen die Entwickler tausende Sterne und Planeten erschaffen haben – und alle davon gibt es auch in der realen Welt. Die Geschichte beginnt auf Gliese 581. In dem Spiel kannst Du Planeten und Sterne erforschen, Asteroiden zerstören und Ressourcen sammeln. Quests gibt es auch Sternenbasen, Planeten und Satelliten.  Dort kann man auch Shoppen gehen und so weiter und so fort.

Divine Space (Quelle: kickstarter.com)

Divine Space (Quelle: kickstarter.com)

Das Ganze wird über Kickstarter finanziert. Die Entwickler wollen insgesamt 100.000 US-Dollar sammeln. Sie stellen schon jede Menge Details zur Verfügung und auch ein Video, das eine Alpha-Version zeigt. Weitere Informationen gibt es auch auf der Projektseite.

Die Geschichte hat allerdings einen Haken, der mich persönlich abschreckt. Jeder wird das Spiel nämlich frei spielen können und dann mit echtem Geld Gal (Galactic Money) umtauschen. Mit dieser Spielewährung kannst Du dann ebens im Spiel einkaufen und was weiß ich noch alles. Backer bekommen neben anderen Goodies noch ein gewisses Kontingent an Gal – je nachdem, wie weit sie ihren Geldbeutel für Kickstarter aufmachen. Außerdem wird es ein Premium-Konto geben, mit dem man anscheinend an bestimmte Sachen kommt, die es bei der freien Version nicht gibt. Abgesehen davon sieht das Spiel eigentlich echt nicht schlecht aus.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten