Compiz unter Fedora zum zweiten Mal in Rente geschickt

5 Oktober 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Fedora Linux LogoIn einer Nachricht an die Fedora-Mailing-Liste wurde geschrieben, dass Compiz zum zweiten Mal nach in den Datenhimmel /dev/null geschickt wurde.

Das ist deswegen interessant, weil das Paket eigentlich für Unity unter Fedora gebraucht würde. Anscheinend ist das Interesse so gering, dass man künftig auf Compiz unter Fedora verzichten wird.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Compiz unter Fedora zum zweiten Mal in Rente geschickt”

  1. Marcus sagt:

    Unity setzt leider einige Patches vorraus, die Upstream nicht verfügbar sind. Deshalb wird es wohl eher nicht in den 'offiziellen' Fedora Repos zu finden sein.

  2. Leider lese ich in den letzten Monaten sehr viel von alten Technologien, die obsolet sind, nicht mehr unterstützt oder in den Datenhimmel geschickt werden, ohne daß die Nachfolgetechnologien entsprechend stabil und etabliert sind.

    Man sollte nicht eine Sache abschaffen, solange die Alternativen noch nicht so weit sind...

Antworten