Neue Funktion: Btrfs in Linux-Kernel 3.7 kann Löcher in Dateien stanzen – absichtlich – und das ist auch gut so!

10 Oktober 2012 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Mit einem ziemlich großen Pull-Request hat sich Chris Mason bezüglich des Dateisystems Btrfs in Linux-Kernel 3.7 an Linus Torvalds gewandt. Die fsync-Performance soll sich massiv verbessert haben. Außerdem ist es mit dem Patch möglich, mehr Hardlinks innerhalb eines einzelnen Verzeichnisses zu verwenden. Fixes gibt es beim Senden und Empfangen. Außerdem arbeitet Mason an RAID-Code, der allerdings nicht Teil dieses Pull Requests ist.

Seh interessant ist allerdings die Hole-Punching-Möglichkeit, die Btrfs spendiert wurde. Im Linux-Kernel ist Hole Punching schon als Standard-Schnittstelle implementiert und wurde zum Beispiel von XFS schon implementiert. Nun kann es auch Btrfs. Es geht um Folgendes: Ein Teil einer Datei kann als nicht benötigt markiert werden. Somit kann man den benötigten Speicher für diesen Teil der Datei freigeben.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Neue Funktion: Btrfs in Linux-Kernel 3.7 kann Löcher in Dateien stanzen – absichtlich – und das ist auch gut so!”

  1. Partygast sagt:

    Hmmm ... die Überschrift liest sich so, als sei ein kapitaler Fehler in Btrfs.

    "Btrfs kann jetzt auch Teile von Dateien löschen" klingt klarer.

    Leider lesen viele Menschen nur noch die Überschriften und urteilen danach. In dem Falle wäre es nicht gut für Linux. Deshalb meine Anmerkung. ;-)

  2. senden9 sagt:

    Hast du ein Anwendungsbeispiel für dieses Hole-Punching? Ich kann mir irgendwie keinen Verwendungszweck vorstellen.

Antworten