Beeindruckend: LuxRender 1.1 unterstützt Blender 2.64 und bringt Render-Modell für realistischen Himmel

9 Oktober 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

LuxRender Logo 150x150Knapp einen Monat nach Ausgabe von LuxRender 1.0, legen die Entwickler sofort nach – und wie. Beim Rendern mit der CPU soll die Software einen Geschwindigkeitsschub von 10 bis 40 Prozent erhalten haben. Es gibt einige weitere Fixes und natürlich ist die Unterstützung für Blender 2.64 erwähnenswert. Das steht alles in der eher übersichtlichen Ankündigung.

Die imposanteste Neuerung dürfte aber das neue Rendering für einen realistischen Himmel sein. Alleine wenn man sich die Bilder ansieht, kommt man schon ins Staunen. Die Bilder sind aus dem Dokument “An Analytic Model for Full Spectral Sky-Dome Radiance” von Lukas Hosek und Alexander Wilkie. Einfach mal die Bilder wirken lassen … dann geht es zum Download ;)

Sky2-Modell (Quelle: cgg.mff.cuni.cz)

Sky2-Modell (Quelle: cgg.mff.cuni.cz)

Einfluss der Bodenbeschaffenheit auf das Licht (Quelle: cgg.mff.cuni.cz)

Einfluss der Bodenbeschaffenheit auf das Licht (Quelle: cgg.mff.cuni.cz)

LuxRender gibt es als alleinstehendes Programm für Linux, Mac OS X und Windows. Des Weiteren sind Plugins für Blender, 3DS Max, SketchUp, C4D, DAZ Studio und XSI im Download-Bereich der Projektseite verfügbar



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Beeindruckend: LuxRender 1.1 unterstützt Blender 2.64 und bringt Render-Modell für realistischen Himmel”

  1. dakira sagt:

    Hm.. irgendwann muss ich mal ein ähnliches Plugin schreiben, für die Verfahren an denen ich mal mitgearbeitet habe. Die machen deutlich realistischere Bilder. Da wird dann auf einem (vereinfachten) mathematischen Modell der Einfall des Sonnenlichtes (oder einer anderen Quelle) auf eine "echte" (simulierte) Atmosphäre aus Aerosol & Co. simuliert. Im Ergebnis kann man alle Athmospäreneffekte, die es so gibt, berechnen.

Antworten