WebAccounts: KDE bekommt auch Web-Konten

17 September 2012 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
KDE: WebAccounst (Quelle: afiestas.org)

KDE: WebAccounst (Quelle: afiestas.org)

Ubuntu macht’s in Unity, GNOME tut es und KDE nun anscheinend auch – WebAccounts. Es handelt sich hier um einen Dienst, wo Anwender und Appliaktionen Konten für entsprechenden soziale oder Cloud-Dienste, wie zum Beispiel Twitter, Identi.ca, Google, Facebook, Dropbox, ownCloud und so weiter konfigurieren können.

Der Erschaffer wirft die Frage in den Raum, ob es das wirklich wert ist und beantwortet diese wie folgt:

Derzeit müsse man zum Beispiel ein Google-Konto in Telepathy, KMail, Contact, Calendar und Tasks einrichten. Alle hätten im Prinzip die selben Anmeldedaten.

Mit WebAccounts würde man lediglich ein Google-Konto einmal hinzufügen und könne dann die Dienste anklicken, die dieses verwenden dürfen. per Standard sind alle ausgewählt.

Die Anzahl der Schritte sinke also drastisch. Die Zukunft von WebAccounts würde man aber zunächst bei Akademy2012 diskutieren und wann es kommen wird … wer weiß …

Eine Schönheit ist die Applikation noch nicht, gibt der Entwickler zu. Aber bis zur finalen Version wird sich das ändern.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “WebAccounts: KDE bekommt auch Web-Konten”

  1. Valentin sagt:

    Interessante Neuerung. Das ist auf jeden Falle eine Funktion, die ich unter GNOME liebe. Die Einrichtung ist schnell und unkompliziert und funktionieren tut das Ganze auch noch.

  2. Thomas sagt:

    Hallo,

    das würde mich sehr freuen. Bisher schiele ich da neidisch zu Gnome rüber 😉 Das wird Zeit, dass KDE da nachzieht.

    Übrigens: Tollen Blog !

Antworten