Raspberry Pi: Durch Turbo-Modus bis zu 50% mehr Geschwindigkeit

20 September 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Raspberry Pi Teaser 150x150Das sind doch mal nette Nachrichten und sie kommen auch noch direkt von der Quelle. Seit der Ausgabe habe man bereits das Übertakten des Rasüberry Pi übe die Datei config.txt gestattet. Allerdings war das ein Spiel mit dem Feuer und auf eigene Gefahr, weil sich die Entwickler nicht sicher waren, wie sich höhere Spannung auf die Lebenszeit auswirken. Nun habe man selbst umfangreiche Tests gefahren und bringt frohe Kunde: einen Turbo-Modus.

Mit einem cpufreq-Treiber steuert man die Übertacktung und das wirkt sich nicht negativ auf die Garantie aus. Der Turbo aktiviert sich nur dann, wenn die Maschine wirklich viel zu tun hat und schaltet sich ab, wenn die interne Temperatur des BCM2835 85° Celsius erreicht. Somit wird sichergestellt, dass sich die Lebenszeit des Raspberry Pi nicht verkürzt.

Die Entwickler bieten 5 Übertaktungs-Voreinstellungen in raspi-config an. Die höchste davon lässt den ARM mit 1 GHz laufen. Ist die gewählte Stufe zu hoch, startet der Pi vielleicht nicht. Durch drücken der Shift-Taste während des Starts kann man die Übertaktung unterdrücken und Du kannst eine geringere Stufe wählen. Es hängt ein bisschen vom netzteil ab, mit wie viel Übertaktung der Computer zurecht kommt.

Mit den neuen Übertaktungs-Möglichkeiten kommen die Entwickler bei nbench auf 52% mehr Geschwindigkeit (integer), 64% bei Fließkomma und 55% bei Speicher.

Weitere Änderungen des letzten Firmware-Upgrades sind Temperatur- und Frequenz-Widgets. Damit kannst Du sehen, wie nah Du an die 85° Celsius herankommst und wie schnell die CPU im Moment getaktet ist.

Durch das reduizeren der USB-Interrupt-Rate ist die Geschwindigkeit hier ungefähr 10% höher. Weiterhin sollte WiFi nun “Out of the Box” funktionieren. Man solle das Abbild mit eingestecktem WiFi-Dongle starten und nach startx dann WiFi Config auswählen – die drahtlosen Netzwerke in der Umgebung sollten sich dann zeigen.

Auch die Qualität von analogem Audio hat sich laut eigener Aussage verbessert. SmartSim und PenguinsPuzzle sind vorinstalliert. Wer ein älteres Wheezy-Abbild verwendet, kann mittels sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade aktualisieren (Raspbian) und hat dann zum Großteil Zugriff auf die erwähnten Verbesserungen.

Nette Pi-Konstellation



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten