jQuery nicht mehr unter der GPL (General Publix License)

13 September 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

jQuery Logo 150x150Jedem Webentwickler ist die javaScript-Bibliothek jQuery ein Begriff „write less, do more“. Die Entwickler haben eine wichtige Ankündigung gemacht, die den meisten allerdings gar nicht auffallen dürfte. Betroffen sind die jQuery-Projekte Core, UI, Mobile, Sizzle und QUnit. Am Code oder an der Verwendung hat sich nichts geändert, allerdings wurde an der Lizenz geschraubt.

Bisher wurde jQuery unter einer Dual-Lizenz veröffentlicht: GPL und MIT. Anscheinend ist es einfacher nur eine Lizenz zu domptieren und außerdem wollte man eine gewisse Verwirrung damit unter Kontrolle bringen. jQuery wird ab sofort nur noch mit der MIT-Lizenz ausgegeben. Für Anwender würde sich nichts ändern und Du kannst immer noch alle Projekte des Projekts nutzen. Wer die GPL unbedingt brauche, könne ein jQuery-Projekt nehmen, Änderungen vornehmen und es unter der GPL veröffentlichen. Sogar die Free Software Foundation (FSF) bestätigt, dass die MIT-Lizenz mit der GNU GPL kompatibel ist.

In der Zwischenzeit haben mehr als 500 Menschen ihre Projekte in jQuery eingebracht und man möchte dies auch entsprechend honorieren. Deswegen halten viele der Projekte nun eine Datei AUTHORS.txt vor, die alle Mitwirkenden in chronologischer Reihenfolge auflistet.

Damit die neuen Lizenzbestimmungen bei allen ankommen, sollen Code-gebende eine CLA (Contributor License Agreement) unterzeichnen. Damit wird auch das Copyright an die jQuery Foundation übertragen und ein fauler Apfel kann keine Rechte oder Patentansprüche geltend machen. In diesem Artikel gibt es genauere Informationen zu CLA oder CAA (C&A scheidet in diesem Fall völlig aus …).

Manche Nutzer schauen dann doch genauer hin, als andere – von wegen keiner liest das Lizenz-Geschwafel 🙂 … das Fehlen der GPL wurde sogar als Bug gemeldet.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten